Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Haftstrafe nach Vergewaltigung von 80-Jähriger
Nachrichten Der Norden Haftstrafe nach Vergewaltigung von 80-Jähriger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 12.12.2015
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Göttingen

Das Landgericht Göttingen hat am Mittwoch gegen einen 24-jährigen Mann aus Herzberg (Kreis Osterode) die bislang höchste Freiheitsstrafe seiner Karriere verhängt. Die Kammer verurteilte ihn wegen Vergewaltigung, Raub, gefährlicher Körperverletzung sowie mehrerer Diebstahlsdelikte zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren und drei Monaten. Der 24-Jährige hatte im Mai bei einem Einbruch in Bad Lauterberg eine alleinstehende 80-jährige MS-kranke Frau gewürgt, vergewaltigt und erheblich verletzt. Anschließend war er in das Haus einer weiteren allein lebenden Frau eingedrungen.

Das Gericht ging mit seinem Urteil noch über den Antrag der Staatsanwaltschaft hinaus, die auf eine Haftstrafe von sechs Jahren plädiert hatte. Die Verteidigung hatte keinen konkreten Antrag gestellt und um eine milde Bestrafung gebeten. Hierfür sah die Kammer allerdings wenig Anlass. Der Angeklagte sei „ein richtiger Krimineller“, meinte der Vorsitzende Richter August-Wilhelm Marahrens. Der 24-Jährige habe wesentliche Teile seines Lebens hinter Gittern verbracht. Er hätte die Möglichkeit gehabt, in der Justizvollzugsanstalt etwas aus seinem Leben zu machen. Diese Chancen habe er nicht genutzt.

Seine letzte Haftstrafe hatte er im Oktober 2014 verbüßt. Nur sieben Monate nach seiner Entlassung drang er gegen 4 Uhr morgens in das Wohnhaus der 80-jährigen Frau in Bad Lauterberg ein. Diese hatte den Einbrecher jedoch bemerkt und wollte die Polizei rufen. Daraufhin stieß er sie zu Boden, würgte und vergewaltigte sie.

Warum er sich zu dieser brutalen Sexualstraftat hinreißen ließ, blieb bis zum Schluss ein Rätsel. Auch der psychiatrische Sachverständige konnte sich die Tat nicht erklären. Der Angeklagte sei bis dahin in erster Linie durch routinemäßig verübte Einbrüche aufgefallen, die Vergewaltigung falle „völlig aus der Reihe“. Die 80-Jährige hatte vor Gericht als Zeugin ausgesagt und geschildert, welche Todesängste und Schmerzen sie ausstehen musste: „Das war kein Mensch, das war ein Schwein.“

Von Heidi Niemann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden St. Bernward Krankenhaus in Hildesheim - Krankenhaus-Termin für vier Mumien

In Hildesheim wird im Februar die große Schau „Mumien der Welt“ eröffnet. Bei der Vorbereitung holen sich die Ausstellungsmacher Hilfe von Medizinern, denn im Computertomographen lassen sich Geheimnisse der einbalsamierten Toten lüften.

09.12.2015

Eine aufmerksame Anwohnerin hat aus Sicht der Polizei im Kreis Harburg die Entführung einer Siebenjährigen verhindert. Ein Mann hatte gerade das Kind zu einem Auto lotsen wollen, als die Frau resolut einschritt und so wohl Schlimmeres verhinderte.

09.12.2015

Wie kann man erkennen, ob ein muslimischer Schüler sich radikalisiert? Wie kann man gegen die Ideologie anargumentieren? Das Kultusministerium will Lehrer und Sozialpädagogen in Niedersachsen auf diese Fragen vorbereiten und damit auch ein Frühwarnsystem etablieren.

12.12.2015
Anzeige