Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Seeadlerhorst mit Motorsäge zerstört
Nachrichten Der Norden Seeadlerhorst mit Motorsäge zerstört
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 14.12.2015
Mit einer Motorsäge rückten unbekannte Täter einem Seeadlerhorst zu Leibe. Quelle: dpa
Anzeige
Mildstedt

Das Seeadlerpaar hatte den Horst nach Beendigung seiner Herbstbalz in einer mächtigen Pappel in einem kaum zugänglichen Wäldchen gebaut. Mit insgesamt 3500 Euro Belohnung wollen die Umweltstiftung „World Wide Fund For Nature“ WWF (3000 Euro) und die Gemeinde Südermarsch (500 Euro) die Ermittlungen der Kripo vorantreiben. 

Nach Angaben der Polizei Husum schlugen die Täter am 29. oder 30. November zu. Der noch leere Adlerhorst wurde vollständig zerstört. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoßes gegen das Bundesnaturschutzgesetz eingeleitet. Der Seeadler ist mit einer Flügelspannweite von bis zu 2,60 Metern der größte Greifvogel Europas.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Feuer in Flüchtlingsunterkunft - Staatsschutz ermittelt nach Brandstiftung

Nach der Brandstiftung in einer geplanten Unterkunft für Flüchtlinge in Bad Bevensen ermitteln die Behörden wegen eines möglichen politischen Hintergrundes. „Ein ausländer- oder flüchtlingsfeindliches Motiv ist nicht unwahrscheinlich“, sagte Polizeisprecher Kai Richter am Montag in Lüneburg.

14.12.2015

Nach einer Massenkarambolage am Montagmorgen war die A2 bei Königslutter in Fahrtrichtung Hannover bis zum Nachmittag gesperrt. An dem Unfall waren vier Sattelzüge, drei Autos und zwei Kleintransporter beteiligt gewesen. Seit etwa 15.30 Uhr ist die Fahrbahn geräumt, der Verkehr fließt wieder.

14.12.2015

Innerhalb von zwei Tagen ist es in einem Hamburger Flüchtlingsheim gleich zu drei Schlägereien gekommen. In der Erstaufnahmeeinrichtung im Stadtteil Langenhorn kam es wiederholt zu Schlägereien, weil die Bewohner Wachleute an der Verlegung von Landsleuten hindern wollten.

14.12.2015
Anzeige