Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Seehund-Betreuer stirbt bei Autounfall

Heuler überleben Seehund-Betreuer stirbt bei Autounfall

Ein Mitarbeiter der Seehund-Auffangstation in Butjadingen (Landkreis Wesermarsch) ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Zuvor hatte er zwei junge Seehunde gefangen. Kurz darauf prallte er mit Vollgas gegen eine Wand. Die Heuler überlebten. 

Voriger Artikel
Marineschiff von Flüchtlingsrettung zurückgekehrt
Nächster Artikel
Seehund-Betreuer stirbt bei Autounfall
Quelle: dpa (Symbolbild)

Butjadingen. Ein Mitarbeiter der Seehund-Auffangstation in Butjadingen (Landkreis Wesermarsch) ist bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Wie die zuständige Polizei in Delmenhorst am Samstag mitteilte, hatte er am Freitagabend zwei junge Seehunde, sogenannte Heuler, eingefangen. Als er mit seinem Wagen wegfahren wollte, fuhr er erst langsam an, gab aber dann plötzlich Vollgas und prallte gegen eine Wand.

Helfer versuchten, ihn zu reanimieren, aber er starb noch an der Unfallstelle. Möglicherweise waren gesundheitliche Probleme die Ursache für den Unfall. Ein anderer Mitarbeiter der Auffangstation kümmerte sich anschließend um die Heuler.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.