Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Seenotretter halfen im letzten Jahr 538 Menschen
Nachrichten Der Norden Seenotretter halfen im letzten Jahr 538 Menschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 12.01.2016
Der Seenotrettungskreuzer "Hermann Helms" auf der Elbe vor Cuxhaven. Quelle: dpa
Anzeige
Cuxhaven

Die Seenotretter haben im vergangenen Jahr in Nord- und Ostsee 538 Menschen in gefährlichen Situationen geholfen. Von ihnen mussten 55 aus akuter Seenot befreit werden. Das sagte der neue "Bootschafter" der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS), der Schauspieler Markus Knüfken, am Dienstag in Cuxhaven. Im Jahre 2014 waren es 768 Menschen, denen die Retter halfen.

Eine der dramatischen Szenen des vergangenen Jahres ereignete sich Anfang November, als die Seenotretter einem Skipper in der Kieler Bucht zu Hilfe kamen. Dessen Segeljacht war wegen eines Maschinenausfalls manövrierunfähig geworden. Sie drohte, bei stürmischem Wetter mit einem Frachtschiff zusammenzustoßen. Insgesamt fuhren die Seenotretter fast 2100 Mal zu Einsätzen raus. Im Vorjahr waren es 2200 Einsätze. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wegen Mordes an seiner Ehefrau hat die Staatsanwaltshaft Bückeburg einen 45-Jährigen aus dem Landkreis Schaumburg angeklagt. Der Mann sei dringend verdächtig, die 42-Jährige im Mai 2015 im gemeinsamen Haus in Lauenau umgebracht zu haben, sagte Sprecher Nils-Holger Dreißig am Dienstag.

12.01.2016

Großeinsatz der Polizei in Hameln: Zahlreiche Einsatzkräfte haben am Dienstagmorgen die Eugen-Reintjes-Berufsschule abgeriegelt und durchsucht. Zuvor war eine Amok-Drohung eingegangen. Wegen einer anonymen Amok-Drohung hatten die Beamten bereits am Freitag die Handelslehranstalt in Hameln gesperrt.

12.01.2016
Der Norden Entschädigung für 22 Stunden Verspätung - Bahnkunden bekommen Pralinen und Bares

Mit 22 Stunden Verspätung erreichte ein Intercity aus Ostfriesland am 4. Januar Köln - wegen Eisregens. Jetzt bekommen die verärgerten Bahnkunden eine außergewöhnliche Entschädigung für die extreme Verspätung.

11.01.2016
Anzeige