Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Seilbahn-Projekt nicht mit Umweltrecht vereinbar

Schierke im Harz Seilbahn-Projekt nicht mit Umweltrecht vereinbar

Das umstrittene Seilbahn-Projekt in Schierke im Ostharz ist auch mit einer alternativen Trasse nicht mit Umweltrecht vereinbar. Zu dieser Einschätzung kommt das Umweltministerium in Magdeburg einer aktuellen Stellungnahme.

Voriger Artikel
„Reichsbürgerinnen“ lassen Strafprozess platzen
Nächster Artikel
Züge in Celle mit Steinen beworfen

Über eine Seilbahn in Schierke wie diese in Thale (Sachsen-Anhalt) wird heftig gestritten.

Quelle: dpa

Schierke. Experten des Landesamtes für Umweltschutzes führten eine erneute Prüfung durch. Ergebnis: Ohne Ausnahmeregelung der EU ist der Seilbahn-Bau nicht genehmigungsfähig. Auch bei einer Verlegung der geplanten Trasse würde geschützter Moorwald durchschnitten.

Heftiger Streit in der Landespolitik

Über das Projekt, das Schierke an die Wintersportgebiete im Westharz anschließen soll, wird in der Landespolitik heftig gestritten. Die CDU wirft der grünen Umweltministerin vor, auf der Bremse zu stehen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.