Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Serie geht weiter: Wieder Geldautomat gesprengt
Nachrichten Der Norden Serie geht weiter: Wieder Geldautomat gesprengt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 31.12.2015
Erneut ist ein Geldautomat gesprengt worden – im Kreis Cloppenburg. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Cloppenburg

Erneut haben Kriminelle im Kreis Cloppenburg zwei Geldautomaten attackiert. Ein Automat im Saterland wurde in der Nacht zum Silvestertag gesprengt. Wie viel Geld dabei erbeutet wurde, war von der Polizei nicht zu erfahren. Die Anwohner in Ramsloh seien durch die Wucht der Detonation aus ihren Betten gerissen worden und stünden unter Schock, teilte die Polizei in Cloppenburg mit. Die Täter flüchteten mit einem Auto.

Bei einem weiteren Automaten in der Cloppenburger Innenstadt rückten die Räuber von ihrem Vorhaben wieder ab und flüchteten ohne Geld. Dort entdeckte eine Streife der Polizei eine Gasflasche und einen Schlauch, der in die Geldausgabe führte. Aus Sicherheitsgründen wurde zunächst die Feuerwehr alarmiert, die in dem Raum die Luftwerte maß.

Zehnköpfige Soko eingerichtet

Damit reißt die Serie der Geldautomaten-Sprengungen nicht ab, obwohl kurz vor Weihnachten drei junge Männer aus den Niederlanden festgenommen wurden und in Haft kamen. Sie sind zwischen 19 und 25 Jahre alt und stehen im Verdacht, für eine Reihe ähnlicher Taten verantwortlich zu sein. Die Ermittler schlugen in Winsen/Luhe zu, als die Männer ein Auto nutzen wollten, das die Polizei als möglichen Tatwagen überwacht hatte.

Mitte Dezember war in Niedersachsen eine zehnköpfige Soko eingerichtet worden, nachdem es in diesem Jahr schon rund 30 Sprengungen von Geldautomaten gab. Nach Angaben des Landeskriminalamtes sind derzeit bundesweit mehrere Gangster-Gruppen aktiv, die teils sehr rabiat vorgehen. In Nordrhein-Westfalen etwa bezifferten die Ermittler den Schaden durch die Taten für die vergangenen Monate auf rund vier Millionen Euro.

Täter kamen bis Hambüren

Haben sich die meisten Taten im weiteren Grenzbereich zu den Niederlanden abgespielt, so gibt es zumindest einen Fall in der Nähe zur Region Hannover: Anfang Dezember sprengten unbekannte Täter einen Geldautomaten in Hambüren (Kreis Celle).

Zur Galerie
Unbekannte haben in der Nacht zu Donnerstag einen frei stehenden Geldautomaten auf dem Gelände eines Einkaufszentrums in Göttingen gesprengt

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Versuch, der Autobahnpolizei zu entkommen, hat ein 25-Jähriger in Oldenburg wenig Glück gehabt. Mit einem Kilo Marihuana im Kofferraum raste der Mann am frühen Donnerstagmorgen mit seinem Wagen durch die Stadt – die Flucht endete jedoch ausgerechnet im Zaun einer Polizeidirektion.

31.12.2015

Die islamistische Szene in Niedersachsen wächst, aber es gibt weniger Ausreisen in die Kriegsgebiete in Syrien und im Nordirak. Das sagt die Präsidentin des niedersächsischen Verfassungsschutzes, Maren Brandenburger, im Interview.

02.01.2016

Im Fall des Todes einer 81 Jahre alten Patientin des St.-Martini-Krankenhauses in Duderstadt durch verwechselte Blutkonserven haben sich jetzt Widersprüche aufgeklärt. Die Frau aus dem Untereichsfeld ist demnach am 4. Dezember operiert worden und am 
6. Dezember gestorben.

02.01.2016
Anzeige