Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Sieht so das Zimmer eines Neonazis aus?
Nachrichten Der Norden Sieht so das Zimmer eines Neonazis aus?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 14.08.2016
Die Webseite mit videospielähnlichen Elementen richtet sich an Jugendliche und soll sie auf rechtsextreme Symbolik aufmerksam machen.  Quelle: kein-raum-für-rechts.de
Anzeige
Hannover

Auf den ersten Blick ist es ein normales Jugendzimmer: ein zerwühltes Bett, eine vertrocknete Palme, Poster an der Wand. Der zweite Blick bleibt allerdings an Reichsflagge, Hakenkreuz und Gewehr hängen. Das interaktive Onlineprojekt „Kein Raum für Rechts!“ lässt den Nutzer virtuell in die vier Wände eines Neonazis eintauchen.

Die vom Niedersächsischen Sozialministerium mit 45.000 Euro geförderte Internetseite ist in Zusammenarbeit mit dem Zentrum Demokratische Bildung in Wolfsburg (ZDB) entstanden. Für den Raum dienten unter anderem die Jugendzimmer der Mitglieder des sogenannten Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU) als Vorlage.

Die Internetseite ist unter www.kein-raum-für-rechts.de zu finden.

Die Webseite mit videospielähnlichen Elementen richtet sich an Jugendliche und soll sie auf rechtsextreme Symbolik aufmerksam machen. Wer auf die Reichsfahne, die Rechtsrock-CD oder den schwarzen Kapuzenpullover klickt, erhält in Text, kurzen Videos und Audiokommentaren Erläuterungen und Hintergründe zu den Gegenständen.

Die Radikalisierung von Neonazis sei ein großes Problem, sagt Sozialministerin Cornelia Rundt. „Im vergangenen Jahr ist die Zahl der politisch motivierten Straftaten aus der rechten Szene in Niedersachsen auf 3220 angestiegen.“ Daher sei es wichtig, diese zu enttarnen.

von Linda Tonn

Eine Frau hat in einem Stadtbus in Hamburg 20.000 Euro in bar gefunden und das Geld bei der Polizei abgegeben. Doch ihren Finderlohn darf sie nicht ganz behalten. Sie muss die Hälfte davon der Stadt abgeben.

11.08.2016

Bei einem Unfall eines Reisebusses mit 46 Insassen sind am Donnerstag in Krummhörn im Landkreis Aurich fünf Menschen verletzt worden. Zahlreiche Rettungskräfte rückten zum Unfallort aus.

11.08.2016

Die Polizei hat im Landkreis Northeim einen Motorradfahrer geblitzt, der über 100 Stundenkilometer zu schnell gefahren ist. Der 24-Jährige war in einem Tempo-50-Bereich der Bundesstraße 241 nahe Hardegsen mit 151 Stundenkilometern unterwegs gewesen.

11.08.2016
Anzeige