Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Sind alte Windanlagen nicht mehr sicher?
Nachrichten Der Norden Sind alte Windanlagen nicht mehr sicher?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 10.03.2017
In Niedersachsen knickte Anfang Januar ein knapp 100 Meter hohes Windrad in Neu Wulmstorf um. Quelle: dpa
Hamburg

Nach einem Bericht von „Spiegel Online“ deuten Untersuchungen darauf hin, dass sich die Rotorblätter der Anlagen zu spät aus dem Wind gedreht haben, als der zu stark für einen sicheren Betrieb wurde. Die betroffenen Anlagen, die teilweise umfielen oder deren Rotorblätter abknickten, waren allesamt mehr als 15 Jahre alt. In Niedersachsen knickte Anfang Januar ein knapp 100 Meter hohes Windrad in Neu Wulmstorf (Kreis Harburg) um. Die anderen betroffenen Windräder standen in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen.

Letzte Sicherheit über die Unfallursachen gibt es noch nicht. „In dem konkreten Fall, den wir untersucht haben, lag es höchstwahrscheinlich an der Pitch-Regelung“, sagte Robert Döring von dem Dienstleistungsunternehmen Enertrag, das solche Anlagen wartet. Bei der älteren Baureihe sei noch ein hydraulisches und kein elektronisches System in Betrieb, das mehr Wartung erfordere.

Es ist nicht so selten, dass Windräder umkippen. Ein Überblick.

Schätzungen zufolge sind noch mehr als 150 ähnliche Anlagen in Deutschland in Betrieb. „Die Betreiber wollen möglichst lange Betriebszeiten erreichen und sparen an allem, aber nicht an der Wartung“, sagte Wolfram Axthelm vom Bundesverband Windenergie.

dpa

Weil der Funkkontakt zu einem indischen Flugzeug am Freitag abgebrochen war, wurden vorsichtshalber sechs deutsche Atomkraftwerke geräumt – darunter Grohnde, Lingen und Unterweser in Niedersachsen. In den AKW blieben nur Notbesetzungen. Abfangjäger stiegen auf, es gab aber schnell Entwarnung. 

10.03.2017
Der Norden 470 Millionen Euro für Infrastruktur - Bahn investiert Rekordsumme

Die Deutsche Bahn investiert in diesem Jahr 470 Millionen Euro in Bauprojekte in den Bundesländern Niedersachsen und Bremen. Nach Angaben des Konzernbeauftragten Ulrich Bischoping ist das eine Rekordsumme und notwendig, um den aufgelaufenen Sanierungsstau zu beheben.

Bernd Haase 10.03.2017

Zwei Männer und eine Frau hat die Staatsanwaltschaft Hildesheim angeklagt, die bei einem Trinkgelage in Gronau einen 36-Jährigen zwei Tage lang schwer misshandelt haben sollen. Nach Erkenntnissen der Justiz wurden dem Mann die Knochen gebrochen, außerdem soll er sexuell gedemütigt worden sein.

10.03.2017