Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Ski-Saison im Harz beginnt am Wochenende
Nachrichten Der Norden Ski-Saison im Harz beginnt am Wochenende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:17 05.01.2016
Schneekanonen auf dem Wurmberg bei Braunlage. Quelle: dpa
Anzeige
Braunlage

„Die Schneekanonen haben dies möglich gemacht“, sagte der Chef der Wurmberg-Seilbahngesellschaft, Dirk Nüsse, am Dienstag. „Wir haben mittlerweile so viel Kunstschnee produziert, dass bis dahin mehrere Pisten präpariert werden können.“ Auch die 1600 Meter lange Rodel-Abfahrt könne geöffnet werden. Nüsse rechnet damit, dass am Wochenende Skifahrer aus ganz Norddeutschland in den Harz kommen. Das Skigebiet am Wurmberg war 2013 für mehr als zehn Millionen Euro ausgebaut worden. Dabei wurden auch Dutzende Schneekanonen zur künstlichen Beschneiung installiert. Nur deshalb waren die Pisten in der vergangenen Saison trotz des milden und schneearmen Winters vergleichsweise lange befahrbar.

Die Schneekanonen seien in den vergangenen Tagen auch am Matthias-Schmidt-Berg in St. Andreasberg und am Bocksberg in Hahnenklee in Betrieb genommen worden, sagte die Sprecherin der Harzer Tourismusverbandes HTV, Christin Faust. Dort reiche die Schneemenge aber vorerst noch nicht aus, um Abfahrten zu ermöglichen. Auf dem höchsten Harzer Berg, dem Brocken, ist Wintersport nicht gestattet, weil der Brocken mitten im Nationalpark liegt. Nach Angaben des HTV sind allerdings in vielen Orten im Harz Rodelbahnen präpariert. „Elf von 39 Strecken sind in Betrieb“, sagte Faust. Auf Torfhaus sei auch der Rodel-Lift geöffnet.

Langlauf-Freunde werden im Harz dagegen vorerst nicht auf ihre Kosten kommen. Die Schneehöhen von fünf bis zehn Zentimetern reichten noch nicht aus, um Loipen zu präparieren, sagte der Sprecher des Nationalparks, Friedhart Knolle. „Daran ist derzeit noch nicht zu denken.“ Es sehe auch nicht so aus, als ob in den kommenden Tagen weitere ergiebige Schneefälle zu erwarten seien.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Im Schneckentempo durch den Berufsverkehr, Verspätungen bei der S-Bahn: Schneetreiben und Blitzeis hatten Hannover am Dienstagmorgen fest im Griff. Viele Autofahrer kritisieren, dass die Straßen der Region nur schlecht oder gar nicht geräumt und gestreut waren.

05.01.2016

Das Winterwetter hat die Region Hannover fest im Griff. Auf den Autobahnen gab es am Morgen mehrere Glätteunfälle mit Lastwagen, die A2 war in Richtung Dortmund bis in den Abend hinein gesperrt. Der Verkehr staut sich bis in die Abendstunden.

Frerk Schenker 05.01.2016
Der Norden Wintereinbruch in Niedersachsen - Mehr als 70 Glätte-Unfälle in Hannover

Spiegelglatte Straßen haben in Niedersachsen zu zahlreichen Unfällen geführt. In beiden Bundesländern krachte es binnen 24 Stunden mehr als 300 Mal. Allein in der Region Hannover krachte es bis Sonntagabend 70 Mal. 

04.01.2016

Zwischen Juist und Norddeich steckte am Dienstag eine Fähre im Nordsee-Watt fest. Das Schiff kam erst am Abend wieder frei. Hunderte Urlauber mussten stundenlang auf die Weiterfahrt warten.

06.01.2016

Ein 87-jähriger Autofahrer aus Wolfsburg ist mit seinem Wagen 14 Stunden lang orientierungslos durch Norddeutschland geirrt. Die Autobahnpolizei stoppte ihn schließlich in Mecklenburg-Vorpommern. Der Mann hatte eine kleine Ausfahrt unternehmen wollen, hatte dann aber die Orientierung verloren.

05.01.2016

Da das Interesse an herkömmlichen Friedhöfen sinkt, bietet die Stadt Celle Grabstätten unter Rosenbüschen, an einer nachgebauten Arche im Wald sowie einen Urnenfriedhof im Bauerngarten an. Jetzt prüft die Verwaltung die Möglichkeit, ein Friedhofsareal für Mensch und Tier einzurichten - es wäre in Niedersachsen das erste.

Gabriele Schulte 08.01.2016
Anzeige