Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Skifahrer fällt neun Meter tief

Skiunfall Skifahrer fällt neun Meter tief

Ein Skifahrer aus dem Raum Osnabrück ist in Tirol neun Meter tief aus einem Sessellift gestürzt. Der 40-jährige Urlauber hatte Glück: Er fiel in den Tiefschnee und kam mit einem Schock und diversen Prellungen davon.

Voriger Artikel
Polizei fühlt sich unter Generalverdacht
Nächster Artikel
Kennzeichen gefälscht und dann ein schwerer Unfall

Sturz aus neun Metern: Ein Skifahrer aus Osnabrück war aus seinem Sessellift gefallen.

Quelle: dpa (Symbolbild)

Hintertux . Mit einem Schock und diversen Prellungen ist ein 40 Jahre alter Deutscher in Tirol bei einem neun Meter tiefen Sturz aus einem Sessellift davongekommen. Nach Angaben der österreichischen Polizei vom Sonnabend war der Skifahrer aus der Nähe von Osnabrück am Freitag am Hintertuxer Gletscher beim Einsteigen in den Lift nicht richtig zum Sitzen gekommen. Der 40-Jährige verfing sich dabei mit seiner Jacke an einer Schraube und wurde von dem Sessellift mitgezogen. Schließlich stürzte er in den Tiefschnee.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.