Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Skisaison im Harz lässt auf sich warten
Nachrichten Der Norden Skisaison im Harz lässt auf sich warten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 21.12.2015
Die Schneekanonen kann Dirk Nüsse erst anstellen, wenn es kälter wird. Quelle: Swen Pförtner / dpa
Anzeige
Braunlage

Die Seilbahn fährt wieder zum Gipfel des 971 Meter hohen Wurmberges, die Schneekanonen stehen bereit. Damit der Geschäftsführer die Pisten aber in ein Paradies für Wintersportler verwandeln kann, müssen die Temperaturen sinken. Doch das tun sie nicht. „In diesem Jahr wird es höchstwahrscheinlich kein Skiwetter geben“, sagt Jutta Perkuhn vom Deutschen Wetterdienst (DWD). „Für diese Jahreszeit ist es viel zu mild.“

Zur Galerie
Dirk Nüsse ist Betreiber der Wurmberg-Seilbahn bei Braunlage im Oberharz.

Sorgen um eine schlechte Wintersportsaison macht sich Nüsse aber noch nicht. „Ich habe jetzt keine Depressionen deswegen“, sagt er - und ist sich sicher, dass es in den nächsten drei Wochen vorbei sein wird mit den frühlingshaften Temperaturen. Schließlich ließ der Winter auch in den letzten Jahren etwas länger auf sich warten. Ohnehin ist der Seilbahnbetreiber nicht darauf angewiesen, dass es schneit: „Kälte reicht uns vollkommen.“ Denn wenn die kommt, können er und seine Mitarbeiter sofort reagieren und mithilfe der Schneekanonen innerhalb einer Woche die Pisten für Ski- und Snowboardfahrer präparieren. „Das ist schon ein Vorteil: Früher mussten wir noch viel mehr bangen, weil wir auf Schneefälle angewiesen waren.“ Das Skigebiet am Wurmberg wurde 2013 für mehr als 10 Millionen Euro ausgebaut und mit Dutzenden Schneekanonen zur künstlichen Beschneiung ausgestattet. So war die letzte Saison eine der erfolgreichsten: Dank des Kunstschnees gab es 105 Skitage. Rund 200 000 Skifahrer kamen nach Braunlage.

Auch in Hahnenklee bei Goslar wird in den Wintersport investiert. In dem Kurort wird in dieser Saison ein neuer Pisten-Bully für die Langlaufstrecken eingesetzt. Rund 100 000 Euro hat das Loipenspurgerät gekostet, das die 12,5 Kilometer lange Strecke perfekt spuren können soll. In Hahnenklee muss es aber Schnee geben, künstlich beschneit wird hier nicht.

Der Deutsche Wetterdienst prognostiziert für die kommenden Tage weiterhin mildes Wetter ohne viel Niederschlag - also eher Wanderwetter. Dennoch ist die Nachfrage nach Zimmern im Harz groß, wie Andreas Bartels, Tourismuschef in Braunlage, bestätigt. Auch wenn Gäste immer wieder nach Schnee fragten. Zu den Festtagen und dem Jahreswechsel seien nur noch vereinzelt Unterkünfte frei. „Das Mittelgebirge hat eben den Vorteil, dass es nicht nur auf den Wintersport ausgerichtet ist“, meint Nüsse und verweist auf die schönen Wanderwege und historischen Städte. Und hofft auf einen knackig-kalten Jahresbeginn.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Geführte Trekkingtouren - Mit den Lamas durch die Heide

Seit sechs Jahren bietet der gelernte Landwirt Dietmar Preßler geführte Trekkingtouren mit Lamas an - auf Wanderwegen quer durch die Heide. Und das rund 200-mal im Jahr, sommers wie winters.  

Gabriele Schulte 21.12.2015
Der Norden Zwischen Walsrode und Soltau - 58 Millionen für den Ausbau der A7

Die letzte große Lücke der Autobahn A7 in Niedersachsen soll sechsspurig werden. Für den ersten Abschnitt des Ausbaus zwischen Walsroder Dreieck und Soltau hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) 58 Millionen Euro freigegeben. Die Arbeiten sollen bereits nächstes Jahr starten.

18.12.2015

Über Jahrzehnte lief es gut zwischen Mutter und Tochter. Doch am Ende eskalieren die Spannungen im Haus der beiden Frauen aus Ostfriesland. Nach dem gewaltsamen Tod der pflegebedürftigen 95 Jahre alten Mutter muss die Tochter nun für mehr als acht Jahre ins Gefängnis.

18.12.2015
Anzeige