Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Polizei jagt Pfauen in Goslar

Skurriler Einsatz Polizei jagt Pfauen in Goslar

Wegen "Pfauenmeldungen" musste die Polizei in Bad Harzburg mehrfach ausrücken. Anrufer hatten die ausgebüxten Vögel am Freitagabend entdeckt. Beamte hätten sie zwar danach gesichtet, jedoch nicht einfangen können, sagte ein Polizeisprecher.

Voriger Artikel
Auto rast in Bäckerei
Nächster Artikel
Rindviecher trotten zu Harzer Bergwiesen

Mehrere Pfauen sind in Bad Harzburg ausgebüxt. / Symbolbild

Quelle: dpa

Goslar. Am Samstagmorgen wiederholte sich der Vorgang, danach verschwanden die bunten Tiere in einem Waldgebiet.

Die Polizei ermittelte später als Eigentümer den Betreiber einer Freizeiteinrichtung. Er hatte kürzlich fünf Pfauen gekauft und in ein umzäuntes Freigehege mit verschließbarem Stall untergebracht. Dabei hatte er jedoch nicht bedacht, dass die Vögel über den Zaun fliegen konnten. Zur Überraschung aller Beteiligten kehrten die Ausreißer später freiwillig in ihr Gehege zurück.

Die Polizei forderte inzwischen den Besitzer mit Hinweis auf den Verkehr der nahen Bundesstraße auf, die Vögel durch ein Netz an künftigen Ausflügen zu hindern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Uni Hildesheim nach dem Hochwasser

Ende Juli wurden Teile von Hildesheim vom Hochwasser überflutet. Besonders schlimm traf es den Kulturcampus der Universität Hildesheim. So sieht es dort drei Monate später aus.