Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Slogan "Niedersachsen. Klar" fällt durch
Nachrichten Der Norden Slogan "Niedersachsen. Klar" fällt durch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:53 09.03.2017
Quelle: Montage
Anzeige
Hannover

Im Seminar "Humboldt reloaded" befragten die Studenten der Universität Hohenheim 1247 Teilnehmer zu den Werbesprüchen der Bundesländer. Die besten Ergebnisse erzielten nach Baden-Württemberg das Saarland ("Großes entsteht immer im Kleinen"), Thüringen ("Hier hat Zukunft Tradition") und Schleswig-Holstein ("Der echte Norden").

Hier gibt es alle Ergebnisse der Studie.

Den Slogan "Niedersachsen. Klar" fanden nur 15,1 Prozent der Befragten gut – damit landete das Bundesland auf dem letzten Platz.

Beim Bekanntheitsgrad sieht es ähnlich aus: Baden-Württemberg liegt klar vorn. Zumindest in der Kategorie landet Niedersachsen im Mittelfeld. "Wachsen mit Weitsicht" von Hamburg war den Befragten am wenigsten bekannt.

Kritik an "Niedersachsen. Klar" gab es an Originalität und Aussagekraft. Einzig bei Spannung und Ernsthaftigkeit waren die Ergebnisse des Slogans über dem Durchschnitt.

„Bei der Umfrage ist uns besonders aufgefallen, dass 71,6 Prozent der Befragten lieber keinen Slogan für ein Bundesland haben als einen schlechten“ sagt Professor Markus Voeth von der Universität Hohenheim und Leiter der Befragung. „Nur 24,3 Prozent finden es überhaupt wichtig, dass ein Bundesland einen Slogan hat.“

Ob Niedersachsen nun wirklich so schlecht ist, wie es die Studie vermittelt – da sind leichte Zweifel erlaubt. Nicht nur dass die Universtität Hohenheim in Stuttgart und damit in Baden-Württemberg liegt, auch die meisten Teilnehmer der Befragung (16,3 Prozent) stammten aus dem Bundesland. 3,9 Prozent der Befragten wohnten in Niedersachsen – knapp mehr als die Zahl der Studienteilnehmer in Mecklenburg-Vorpommern.

sbü

Feriengäste auf den ostfriesischen Inseln finden im Urlaub Erholung an den Stränden. Doch jedes Jahr nagen Winterstürme und Sturmfluten an den Badeabschnitten. Diesmal hat es Wangerooge hart getroffen. Dort wird nun nach einer günstigen Lösung für die Reparatur gesucht.

09.03.2017

Trotz vorheriger Hinweise hat das Landeskriminalamt Niedersachsen (LKA) die Ausreise von zehn Salafisten zur Terrormiliz „Islamischer Staat“ nicht verhindern können. Oft seien die Hinweisgeber nicht bereit gewesen, gerichtsbelastbare Fakten zu nennen, sagte LKA-Präsident Uwe Kolmey im Terror-Untersuchungsausschuss des Landtags.

12.03.2017

Die Schweinerei geht weiter: Hunderten Leiharbeitern in der Fleischbranche wurden feste Jobs versprochen – doch einige erhielten jetzt Verträge, in denen sie auf Ansprüche verzichten.

Karl Doeleke 12.03.2017
Anzeige