Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden So oft rückt die Feuerwehr grundlos aus
Nachrichten Der Norden So oft rückt die Feuerwehr grundlos aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 01.09.2016
20 Prozent der Alarme entpuppen sich als Falschmeldung. Quelle: Rainer Droese
Anzeige
Celle

Das geht aus dem Jahresbericht der Feuerwehr hervor, den Innenminister Boris Pistorius (SPD) gestern vorgestellt hat. In den meisten Fällen hatte ein Rauchmelder grundlos Alarm geschlagen. „Viele Fälle wären vermeidbar gewesen, wenn die Anlagen besser gewartet worden wären“, sagt Jörg Schallhorn, Referatsleiter für Brand- und Katastrophenschutz im Innenministerium. 

Rauchmelder sind seit 2016 in Privatwohnungen Pflicht – „und das befürworten wir“, betont Schallhorn. Zudem wurden die Geräte in allen neu errichteten Flüchtlingsunterkünften eingebaut. „Je mehr Technik man verbaut, desto mehr Fehler gibt es eben auch“, sagt Schallhorn.

Trotzdem sei es ärgerlich, wenn die größtenteils ehrenamtlichen Einsatzkräfte ihren Arbeitsplatz oder ihre Familie vorübergehend verlassen müssten – und sich dann herausstelle, dass es keinen Anlass gebe. Das solle aber niemanden von einem Anruf bei der Feuerwehr abhalten, stellt Schallhorn klar: „Wenn der Rauchmelder beim Nachbarn piept, dann sollte jeder sofort die Feuerwehr alarmieren.“ Um Fehlalarmen vorzubeugen, seien zwei Dinge zu bedenken: Feuermelder müssten regelmäßig überprüft werden, und wenn die entsprechende Anzeige leuchte, müsse umgehend die Batterie getauscht werden.

Aber nicht nur Fehlalarme hielten die Feuerwehren 2015 in Atem. Die Zahl der Einsätze stieg auch, weil die Retter Unterstützung bei der Unterbringung von Flüchtlingen leisteten und zahlreiche Unwettereinsätze zu bewältigen hatten.

Nach der Präsentation der Zahlen überzeugte sich Pistorius persönlich von der Einsatzbereitschaft der Feuerwehren und ließ sich auf dem Gelände der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz von Teilnehmern eines Lehrgangs aus einem brennenden Haus retten.

Zur Galerie
Falls es mal brenzlig wird: Pistorius übt die Flucht aus dem Fenster.

Zudem hatte er ein paar gute Nachrichten dabei:

Mehr Geld für Ausbildung: In den nächsten Jahren will das Land Niedersachsen 80 Millionen Euro ausgeben. „Wir investieren in die Aus- und Fortbildung“, kündigte Pistorius an. So sollen die beiden Akademien in Loy und in Celle deutlich besser ausgestattet werden. Das gilt vor allem für das Personal, das um etwa 30 Prozent aufgestockt wird. Bei der Feuerwehr herrscht seit Jahren ein Ausbildungsstau, was vor allem dazu führt, dass es zu wenig Führungskräfte gibt. Um so größer war der Protest, als im September 2015 die Akademien kurzzeitig geschlossen wurden, um Flüchtlinge unterzubringen.

Mitgliederzahlen: Exakt 124.612 ehrenamtliche Feuerwehrleute sind 2015 in Niedersachsen im Einsatz gewesen. Die Zahl ist 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 423 gesunken. Um der Überalterung der Gesellschaft entgegenzuwirken, setzen die Feuerwehren deshalb mehr denn je auf die Kinder- und Jugendarbeit – mit Erfolg. 41.085 Mitglieder in den Nachwuchsabteilungen sind ein neuer Rekord für Niedersachsen. Großes Potenzial sieht Schallhorn dagegen noch bei den Frauen, die nur etwa 11 Prozent der Mitglieder ausmachen.

Einsatz auch im Netz

Seit 2014 ist die Feuerwehr bei der Nachwuchssuche auch in den sozialen Medien wie Facebook und Twitter unterwegs. So soll die Werbekampagne „Ja zur Feuerwehr“ bekannter werden. Eine Strategie, die sich auszahlt, sagt Referatsleiter Jörg Schallhorn.
Vor allem kurze Videos über die Arbeit der Helfer seien teils mehrere Millionen Mal aufgerufen worden. Die können mal fröhlich sein, wenn als Weihnachtsmänner verkleidete Helfer zur Melodie von „Jingle Bells“ vor ihren Fahrzeugen tanzen. Aber auch ernst, wenn unterlegt von drama­tischer Musik ein Unfall dargestellt wird. Solche Bilder zeigen Wirkung: „Bei einer Befragung haben 624 Neuzugänge angegeben, dass sie von
der Kampagne motiviert worden sind, bei uns mitzumachen“, sagt Schallhorn.     

Von Gerko Naumann

Ausnahmsweise mal keine Katze, sondern einen Zwölfjährigen hat die Feuerwehr in Bremerhaven in zehn Metern Höhe aus einem Baum gerettet. Der Junge war am Montag auf einem Schulgelände auf den Baum gestiegen, hatte dann aber offenbar erst beim Blick in die Tiefe bemerkt, wie hoch er geklettert war - und kam nicht mehr allein herunter.

29.08.2016
Der Norden Wetterumschwung in Niedersachsen - Unwetter versetzen Pferde in Panik

Der plötzliche Wetterumschwung ist in Niedersachsen nicht ohne Folgen geblieben: Unwetter sorgten in einigen Regionen für viel Arbeit bei der Feuerwehr. Auch Bahnfahrer waren betroffen. In Cuxhaven brachen vermutlich aus Panik vor dem Unwetter 20 Pferde von einer Weide aus.

29.08.2016
Der Norden Messerattacke auf Koppel im Emsland - Tierquäler greift Pferd mit Messer an

Mit mehreren Messerschnitten verletzt hat am Wochenende ein Unbekanner ein Pferd auf einer Koppel im Emsland. Nun sucht die Polizei nach dem Tierquäler. 

29.08.2016
Anzeige