Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden "Soko Rocker" stürmt Bordell
Nachrichten Der Norden "Soko Rocker" stürmt Bordell
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 06.02.2016
Polizisten der Beweissicherungs- und Festnahmeeinheit (BFE) verlassen in der Nacht zum Sonnabend das "Sex House Pink Palace" auf der Reeperbahn in Hamburg nach einer Durchsuchung. Quelle: Tobias Johanning/JoTo/dpa
Anzeige
Hamburg

Weiter Druck auf Rocker: Schwerbewaffnete Beamte der "Soko Rocker" haben in der Nacht zum Samstag ein Bordell auf der Reeperbahn in Hamburg gestürmt. Eine zweite Razzia fand in einer nahegelegenen Kneipe statt. Dabei seien insgesamt 52 Menschen angetroffen und überprüft worden, sagte ein Hamburger Polizeisprecher am Samstag. Die Polizei zeigt damit weiter Präsenz bei der Bekämpfung von Kriminalität im Rockermilieu.

Beamte stürmten zunächst das Bordell auf der Reeperbahn und überprüften dort Gäste, Prostituierte und die Inhaber. Auch in einer nahegelegenen Kneipe, die laut Polizei angeblich von Hells Angels betrieben wird, kontrollierten die Einsatzkräfte alle Anwesenden. Zwölf der Gäste konnten der Rockergruppe Hells Angels zugeordnet werden. Bei einem Mann fanden die Polizisten ein Messer. Festnahmen habe es nicht gegeben, hieß es.

Bereits mehrere Male hat die "Soko Rocker" in den letzten Wochen Razzien in und um Hamburg durchgeführt. Anlass sind die gewaltsamen Auseinandersetzungen verfeindeter Rockergruppen in den vergangenen Monaten. Am Dienstag hatte die Sonderkommission eine Autowerkstatt der Hells Angels mit gestohlenen Fahrzeugteilen in Hamburg-Billbrook gestürmt. Einen Tag später durchsuchten die Einsatzkräfte acht Wohnungen der verfeindete Rockergruppe Mongols in Hamburg und Norderstedt (Kreis Segeberg). Es kam zu mehreren Festnahmen wegen Hehlerei, Drogenhandels und unerlaubten Waffenbesitzes.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Karnevalsumzug in Osnabrück - Live: Zehntausende beim "Ossensamstag"

Zum Traditionsumzug "Ossensamstag" erwarten die Karnevalisten in Osnabrück am Sonnabend gut 80.000 Menschen. Rund 100 Wagen mit 1300 Teilnehmern ziehen durch die Innenstadt. Verfolgen Sie das Spektakel bei uns im Livestream ab 13.45 Uhr.

06.02.2016

Eine schwangere Frau ist am späten Freitagabend in ihrer Wohnung in Salzgitter-Lebenstedt erstochen worden. Die Polizei nahm einen 19 Jahre alten Mann fest. Er hatte der 18-Jährigen zuvor mehrere Messerstiche zugefügt. Die Hintergründe der Tat sind noch unklar.

06.02.2016

In Rotenburg/Wümme gab es in der Nähe von Erdgasförderstellen eine Häufung von Krebsfällen. Nun hat die Gesundheitsministerin Rundt mit Bürgern, Ärzten und Politikern dort gesprochen - eine Ursachenforschung ist bereits in die Wege geleitet.

09.02.2016
Anzeige