Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Soldaten-Kollaps: Rekrut starb an Hitzschlag
Nachrichten Der Norden Soldaten-Kollaps: Rekrut starb an Hitzschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:35 22.02.2018
Der Soldat starb an einem Hitzschlag. Quelle: Philipp Schulze
Anzeige
Lüneburg/Munster

 Der Tod eines Offiziersanwärters nach einem Übungsmarsch auf dem Truppenübungsplatz Munster im Juni 2017 war Folge eines Hitzeschlags. Das geht aus der nun vorliegenden rechtsmedizinischen Einschätzung der Staatsanwaltschaft Lüneburg hervor. „Diese bekräftigt die Annahme eines Hitzschlages sowohl beim letztlich Verstorbenen als auch bei den weiteren drei kollabierten Soldaten“, sagte ein Sprecher der Ermittlungsbehörde dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), dem auch die HAZ angehört. Es gebe „bislang keinen Hinweis auf die Einnahme von Medikamenten, Drogen oder Alkohol, die den Hitzschlag hätten begünstigt haben können“, sagte Staatsanwalt Jan Christoph Hillmer dem RND. 

Die Staatsanwaltschaft müsse nun prüfen, „ob gegebenenfalls einzelnen Personen ein strafrechtlich relevanter Vorwurf bezüglich der eingetretenen Folgen zu machen ist“. Ein erster Zwischenbericht der Bundeswehr hatte zu strenge Übungspraktiken von Vorgesetzten und falsche Kleidung kritisiert. Am Tag des Vorfalls war die Temperatur auf dem Truppenübungsplatz auf über 27 Grad angestiegen.

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Mann starb, Wohnhäuser in der Umgebung wurden schwer beschädigt, als im September 2014 eine Chemiefabrik in Ritterhude nördlich von Bremen explodierte. Strafrechtliche Konsequenzen hat das Unglück nicht: Die Staatsanwaltschaft Verden hat die Ermittlungen eingestellt. Die Ursache der Explosion sei unklar.

22.02.2018

Vor allem im Süden hat „Friederike“ gewütet. Im Harz sind Zehntausende Bäume umgestürzt. Die Landesforsten ziehen nun eine vorläufige Bilanz der Schäden. Die Aufräumarbeiten sind schwierig: Viele Bäume schlugen in weichen Boden ein und sind nun festgefroren.

28.02.2018

Ein Brand ist in der Nacht zu Dienstag in einem unbewohnten Gebäude im Delmenhorster Brennpunktviertel Wollpark ausgebrochen. Verletzt wurde niemand. 

28.02.2018
Anzeige