Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Somalier erhängt sich im Gefängnis
Nachrichten Der Norden Somalier erhängt sich im Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 20.10.2015
Von Michael B. Berger
Die JVA in Uelzen. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Celle

Den Selbstmord in Uelzen hat das Justizministerium am Dienstag der HAZ bestätigt. Die Justiz ermittelte gegen den Mann aus Somalia wegen Verdachts auf Totschlag. Das Justizministerium bezeichnete den Selbstmord des 24-jährigen Afrikaners als „tragischen Vorfall“. „Wir hatten überhaupt keine Anzeichen, dass er sich das Leben nehmen wollte“, sagt Jürgen Hundrieser von der JVA Uelzen. So sei der junge Mann wie ein „ganz normaler Untersuchungshäftling“ am Sonntag von der Polizei abgegeben und in einer Einzelzelle mit Doppeltüren untergebracht worden. Am Montagnachmittag habe beim Schichtwechsel das Personal den Somalier leblos aufgefundenm – er hatte sich mit einer Übergardine am Fenster erhängt. Ein schnell herbeigerufener Notarzt habe versucht, ihn wieder zu beleben – ohne Erfolg.

Mit einer vorgehaltenen Spritze hat ein Unbekannter am Montagmittag das Personal eines Einkaufsmarktes in Rotenburg angegriffen. Der Mann wurde zuvor dabei beobachtet, wie er mehrere Flaschen Whiskey stehlen wollte. 

20.10.2015

Vom treuen Begleiter zum warmen Pullover: Die Niedersächsin Maria Barz spinnt aus dem dicken Unterwoll-Fell ihres Hundes Teddy Strickgarn. Anschließend werden aus der Hundewolle Socken oder Pullover gestrickt.

20.10.2015
Der Norden Sprachförderung an den Schulen - Land will 1600 neue Lehrer einstellen

Das Land schreibt zum Halbjahreswechsel 1600 neue Lehrerstellen aus. Das hat das Kultusministerium am Montag bekannt gegeben. Rund 400  der Stellen sollen schon vor dem 1. Februar 2016 besetzt werden, um die weiter wachsende Zahl von Flüchtlingskindern unterrichten zu können.

22.10.2015
Anzeige