Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Spargelpreis vor neuem Zehnjahreshoch
Nachrichten Der Norden Spargelpreis vor neuem Zehnjahreshoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:38 12.05.2016
Begehrt und teuer: Spargel aus Niedersachsen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Es spreche vieles dafür, dass die laufende Saison am Ende für neue Höchstpreise stehe, sagt der Marktexperte bei der Bonner Agrarmarkt Informations-Gesellschaft, Michael Koch. Nach einer Preisspitze im Jahr 2013 - mit im Schnitt 6,24 Euro pro Kilogramm weißem deutschen Spargel - brachte Koch zufolge schon 2015 neue Höchstpreise: "Die Verbraucher mussten 2015 durchschnittlich 6,70 Euro pro Kilo bezahlen."

Von Ausnahmen abgesehen seien die Verbraucherpreise für Spargel in der Vergangenheit kontinuierlich leicht gestiegen. "Damit war schon 2013 kein echter Ausreißer, sondern eine Fortschreibung des Trends", sagte Koch. Im Schnitt der vergangenen zehn Jahre habe das Kilo die Kunden 5,75 Euro gekostet. Von diesem Niveau ist man aktuell noch weit entfernt: 8,18 Euro pro Kilo waren es noch Anfang Mai, auch, weil die Saison diesmal witterungsbedingt nur schleppend anlief.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wird in Niedersachsen zu nachlässig mit gefährlichen Straftätern umgegangen, die in Therapie sind? Darüber ist eine neue Debatte entbrannt, nachdem ein verurteilter Räuber am Montagabend eine 73-jährige Frau in ihrer Wohnung in Wunstorf niedergestochen hatte. 

Karl Doeleke 11.05.2016

Nichts ahnend speisen die Gäste in einem Restaurant am Hamburger Hauptbahnhof. Dann findet die Polizei unter dem Fußboden eine Leiche. Hintergrund der Tat ist eine Schutzgelderpressung, und der Täter kann im Prozess auf einige Sympathien zählen.

11.05.2016
Der Norden Diskussion um Mathe-Abitur - Kultusministerin will Schülern helfen

Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) hat nach einer massiven Beschwerdewelle über das angeblich zu schwere Mathematikabitur angekündigt, dass sie den Schülern helfen will. Der Bewertungsmaßstab soll angepasst werden. Wie dies genau geschehen soll, wird in den nächsten Tagen festgelegt. Welche Auswirkungen dies konkret auf die Benotung haben wird, ist aber noch unklar.

Saskia Döhner 14.05.2016
Anzeige