Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Sporttrainer räumt Missbrauch ein
Nachrichten Der Norden Sporttrainer räumt Missbrauch ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 25.01.2016
Quelle: dpa (Symbolfoto)
Anzeige
Lüneburg

In einer von seinem Anwalt verlesenen Erklärung räumte er am Montag unter anderem ein, dass es mit zwei der Jungs zum Geschlechtsverkehr gekommen sei. Einer der beiden sei erst zwölf Jahre alt gewesen. Der andere Junge, ein Jugendlicher, soll an Autismus oder WBS leiden, einer genetischen Behinderung. Dem Angeklagten werden insgesamt 71 Taten vorgeworfen, auch schwerer sexueller Missbrauch von Kindern.

„Ich kann heute nachvollziehen, dass ich auch Fehler gemacht habe“, hieß es in der Erklärung. „Das tut mit unendlich leid.“ Er habe aber niemals Gewalt angewendet, betonte der Angeklagte. Auch sei er nicht pädophil. Es sei ihm vor allem „um den Spaß der anderen gegangen“, hieß es, er habe mit sexuellen Handlungen anderen „eine Freude bereiten wollen“.

Der Angeklagte hatte die Vorwürfe schon im vergangenen Juli vor Gericht teilweise eingeräumt, doch war der Prozess aus Termingründen geplatzt. Offen blieb am Montag zunächst, wie die Richter die neuen Einlassungen juristisch bewerten werden. Dem 27-Jährigen drohen bis zu 15 Jahre Haft. 

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schon zweimal gewannen Lotto-Spieler aus Schleswig-Holstein in diesem Jahr Millionen. Nun kommt ein dritter Glückspilz hinzu: Er gewann eine monatliche Rente von 7500 Euro - insgesamt etwa 2 Millionen Euro.

25.01.2016
Der Norden Nach „Aktenzeichen XY ... ungelöst“ - 175 Hinweise zu früheren RAF-Terroristen

175 Hinweise sind im Zusammenhang mit den untergetauchten früheren RAF-Terroristen Daniela Klette, Ernst-Volker Staub und Burkhard Garweg bei der Polizei eingegangen. „Im Zusammenhang mit dem Fall führen wir gezielte Fahndungsmaßnahmen durch", sagte eine LKA-Sprecherin.

25.01.2016

Bei einem Feuer auf einem Campingplatz in Gifhorn ist in der Nacht zum Sonntag ein Mensch ums Leben gekommen. Die Feuerwehr fand die Leiche nach den Löscharbeiten vor einem Wochenendhaus, wie die Polizei mitteilte. Zur Identität konnten die Ermittler noch keine Angaben machen.

24.01.2016
Anzeige