Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden War 95-Jähriger an NS-Massaker beteiligt?
Nachrichten Der Norden War 95-Jähriger an NS-Massaker beteiligt?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 07.06.2018
Die römische Göttin der Gerechtigkeit Justitia steht mit einer Waage und einem Richtschwert in den Händen auf dem Gerechtigkeitsbrunnen am Römer in Frankfurt am Main im Januar 2008. Quelle: dpa
Anzeige
Braunschweig

Die Braunschweiger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen einen 95-jährigen mutmaßlichen NS-Kriegsverbrecher aus Niedersachsen. Gegen den Mann, Jahrgang 1922, liege ein Anfangsverdacht wegen der Beihilfe zum Mord vor, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft, Julia Meyer. Der heute in einem Altenheim im Harz lebende Mann soll als Mitglied der Waffen-SS an einem Massenmord an mehr als 33.700 Juden im ukrainischen Babi Jar bei Kiew im September 1941 beteiligt gewesen sein. „Der Beschuldigte ist durch das Landeskriminalamt verantwortlich vernommen worden“, sagte Meyer. Die Auswertung seiner Angaben laufe derzeit noch. Im Wesentlichen habe er aber bestritten beziehungsweise könne sich nicht erinnern, in das Massaker verstrickt gewesen zu sein.

Hinweis kam aus Jerusalem

Gleichgelagerte Fälle gebe es derzeit in Celle und Kassel, erläuterte der Leiter der Zentralstelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in Ludwigsburg (Baden-Württemberg), Jens Rommel. Aufmerksam wurden die Ermittler auf die Verdächtigen durch ein Schreiben des Simon-Wiesenthal-Centers in Jerusalem. Darin war laut Rommel der Vorwurf erhoben worden, die drei seien Angehörige der Einsatzgruppe gewesen, die unter anderem für das Massaker verantwortlich sei.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der A2 bei Peine in Fahrtrichtung Berlin ging am Donnerstag nach einem Lkw-Unfall nichts mehr: Zwischen den Anschlussstellen Peine-Ost und der Raststätte Zweidorfer Holz war die Autobahn bis Mitternacht gesperrt. Ein Sattelschlepper war ins Schleudern geraten und umgekippt. 

08.06.2018

Keine invasive Tierart breitet sich in Niedersachsen so rasant aus wie die Nutria. Nun sollen die Sumpfbiber noch konsequenter bejagt werden

10.06.2018

Beamte der Autobahnpolizei haben bei Bramsche einer fidelen britischen Rentnergruppe weitergeholfen, die in einem für deutsche Verhältnisse zu hohem Bus unterwegs war.

07.06.2018
Anzeige