Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Mordanklage im Fall Höxter angekündigt
Nachrichten Der Norden Mordanklage im Fall Höxter angekündigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 16.09.2016
In diesem Haus in Höxter-Bosseborn wurden mehrere Frauen von einem mutmaßlichen Täterpaar gequält, zwei starben. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Höxter

Die Staatsanwaltschaft Paderborn wolle gegen Wilfried W. und Angelika W. in den kommenden Tagen Anklage wegen Mordes durch Unterlassen in zwei Fällen erheben, berichtete der "Spiegel" am Freitag vorab aus seiner neuen Ausgabe. Die Beschuldigten sollen in ihrem Haus in Höxter-Bosseborn zwei Frauen so schwer misshandelt haben, dass sie starben. Weitere Frauen sollen in dem Haus ebenfalls misshandelt worden sein und überlebt haben. Der Fall war im Frühjahr bekannt geworden und hatte bundesweit Entsetzen ausgelöst.

Zur Galerie
Eine Frau ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft wochenlang in Höxter gefangen gehalten worden und schließlich an schweren Misshandlungen gestorben. Die Frau war den Ermittlungen zufolge durch eine Partnerschaftsanzeige in die Hände ihrer mutmaßlichen Peiniger geraten.

Laut "Spiegel" nannte die Beschuldigte Angelika W. im Verhör grausame Details der Taten. So sei die später gestorbene Annika W. mit einem Elektroschocker gequält worden und habe in einer Badewanne im Keller schlafen müssen, wobei ein Arm und ein Fuß jeweils mit einer Handschelle auf dem Rücken gefesselt gewesen sei.

Besondere Bedeutung in dem bevorstehenden Prozess wird dem Magazin zufolge die Aussage einer ebenfalls in dem Haus gequälten Frau haben. Sie soll die einzige Zeugin sein, die detaillierte Angaben über ihr Zusammenleben mit dem mutmaßlichen Täterpaar machte. Demnach sollen Wilfried W. und Angelika W. die Frau Anfang 2012 drei Monate gequält haben, bevor die beiden sie nach Hause fahren ließen.

Nur mit einer Unterhose bekleidet sei sie im Schweinestall mit Handschellen angekettet worden, berichtete die Zeugin laut "Spiegel" der Polizei. Sie habe barfuß im Mist gestanden. Bevor sie gehen konnte, habe Wilfried W. sie mit einer Schaufel ins Gesicht geschlagen und dabei schwer verletzt.

afp

Mehr zum Thema

Nach den tödlichen Misshandlungen von Höxter weitet sich der Kreis betroffener Frauen aus. Die Ermittler konnten bislang bundesweit vier Frauen identifizieren, die von den beiden heute 46 und 47 Jahre alten Tatverdächtigen in den vergangenen Jahren misshandelt worden sein sollen. 

09.05.2016

Zuerst wurde die Frau zu Tode gequält. Dann wurde ihre Leiche verbrannt und die Asche am Straßenrand in Höxter verstreut. Das zumindest behauptet die Verdächtige. Leichenspürhunde suchten am Montag nach den Überresten – vergeblich.

23.05.2016

Hätte die Polizei die beiden Morde in Höxter verhindern können? Ja, meint der Anwalt des inhaftierten Wilfried W. Eine Polizeipanne soll dafür verantwortlich sein, dass das Täterpaar aus Höxter nicht schon Jahre vorher aufgeflogen sei.

28.05.2016
Aus der Stadt Antisemitismusvorwürfe gegen Christiane Dienel - Tribunal für eine Hochschulpräsidentin

Im Streit um Antisemitismusvorwürfe gegen die HAWK in Hildesheim verteidigt sich Präsidentin Christiane Dienel - äußerst unglücklich. 

Michael B. Berger 16.09.2016

Rund 130 Menschen mussten am Donnerstag von einem Ausflugsschiff bei Langeoog geborgen werden - unter den Passagieren waren auch mehrere Schulklassen. Das Schiff war im ablaufenden Wasser auf Grund gelaufen und soll in der Nacht zum Freitag geborgen werden.

15.09.2016

Sieben Monate nach einem Überfall auf eine Bank im Südharz hat Donnerstag der Prozess gegen die Täter begonnen. Als Motiv gaben die drei Täter Geldprobleme an. Einer von ihnen wollte mit dem erbeuteten Geld eine Geldstrafe abbezahlen.

18.09.2016
Anzeige