Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Staatsschutz ermittelt nach Brandstiftung
Nachrichten Der Norden Staatsschutz ermittelt nach Brandstiftung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:14 14.12.2015
Quelle: Symbolfoto
Anzeige
Bad Bevensen

Der für Straftaten mit politischem Hintergrund zuständige Staatsschutz habe die Arbeit aufgenommen, eine eigene Ermittlungsgruppe sei eingerichtet worden. Vor Abschluss der Ermittlungen sei aber auch Vandalismus nicht ganz auszuschließen. 

Antifa plant Demonstration

Unbekannte hatten am Sonntag in dem früheren Supermarkt ein Feuer gelegt, die Wasserhähne aufgedreht und die Abflüsse verstopft. Die Feuerwehr konnte den Schwelbrand im Dachstuhl löschen. Ein Sachverständiger muss nun klären, ob die Dachkonstruktion nachhaltig geschädigt ist. Der Landkreis Uelzen hatte das Gebäude ab Anfang kommenden Jahres für rund 170 Flüchtlinge nutzen wollen, die derzeit in zwei Turnhallen von Uelzener Schulen untergebracht sind.  

Bad Bevensens Bürgermeister Martin Feller (Grüne) rief am Montag dazu auf, an einer für den 19. Dezember geplanten Demonstration der Antifaschistischen Aktion Lüneburg/Uelzen gegen Rassismus teilzunehmen. Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund und andere Organisationen unterstützen die Demonstration.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einer Massenkarambolage am Montagmorgen war die A2 bei Königslutter in Fahrtrichtung Hannover bis zum Nachmittag gesperrt. An dem Unfall waren vier Sattelzüge, drei Autos und zwei Kleintransporter beteiligt gewesen. Seit etwa 15.30 Uhr ist die Fahrbahn geräumt, der Verkehr fließt wieder.

14.12.2015

Innerhalb von zwei Tagen ist es in einem Hamburger Flüchtlingsheim gleich zu drei Schlägereien gekommen. In der Erstaufnahmeeinrichtung im Stadtteil Langenhorn kam es wiederholt zu Schlägereien, weil die Bewohner Wachleute an der Verlegung von Landsleuten hindern wollten.

14.12.2015

Die Hautfarbe oder Religion als Hürde beim Gang in die Disco - das will Niedersachsen künftig verhindern. Bis zu 10.000 Euro Bußgeld drohen demnächst bei einem Fall von Diskriminierung an der Discotür.

13.12.2015
Anzeige