Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Affelt entschuldigt sich bei Integrationsbeauftragter
Nachrichten Der Norden Affelt entschuldigt sich bei Integrationsbeauftragter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 02.09.2017
Bürgermeister Helmut Affelt (CDU, rechts) hat sich bei der Integrationsbeauftragten Esin Özalp entschuldigt. Quelle: privat/CDU
Anzeige

In einem am Sonnabend bekanntgewordenen Offenen Brief an Özalp schreibt Affelt, in seiner Mail seien leider Formulierungen zustande gekommen, die zur Verärgerung und Verunsicherung beigetragen hätten. „Meine gewählten Formulierungen waren unangebracht und verletzend.“

Es sei nicht sein Ziel gewesen, „meine Integrationsbeauftragte zu Aussagen zu zwingen und sie aus dem Amt zu drängen“, hieß es. In seiner Mail vom 23. August hatte der Politiker die türkischstämmige Frau mit deutschem Pass gedrängt, sich von Äußerungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan zu distanzieren oder ihr Amt aufzugeben.

Lokal- und Landespolitiker vor allem von SPD und Grünen hatten von Affelt zuvor eine Entschuldigung gefordert. Auch bei der Integrationsbeauftragten des Landes Niedersachsen, Doris Schröder-Köpf (SPD), war Affelts Forderung auf Kritik gestoßen.

epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Flugunterricht an Pestalozzischule - Wenn Schüler im Unterricht wirklich abheben

Lehrer Boris Maretzke begeistert seine Schüler an der Hamelner Pestalozzischule, indem er ihnen das Fliegen beibringt. Den Jugendlichen eröffnet das neue Perspektiven und lässt manchen über den vorgestecken Horizont hinausblicken.

05.09.2017

Der Hirsch hat sich in dem Netz eines Fußballtores verfangen und konnte sich alleine nicht mehr befreien. Um Unfälle zu vermeiden, musste das Tier von einem Jäger erschossen werden. 

01.09.2017

In einer Flüchtlingsunterkunft in Bückeburg (Kreis Schaumburg) ist ein Bewohner unter bisher unklaren Umständen ums Leben gekommen. Bei dem Toten handele es sich um einen 30 Jahre alten Asylbewerber von der Elfenbeinküste, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Bückeburg, Nils-Holger Dreißig, am Freitag.

01.09.2017
Anzeige