Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Städte stellen plattdeutsche Ortsschilder auf

Zweisprachige Schilder Städte stellen plattdeutsche Ortsschilder auf

Zweisprachige Ortsschilder sind in Niedersachsen keine Rarität mehr. Ob Auerk, Gauderhandviddel oder Puunsen - immer mehr Ortschaften schreiben auch den plattdeutschen Namen auf das Schild. Bewerber müssen handfeste Beweise vorlegen, etwa aus alten Dokumenten und Chroniken.

Voriger Artikel
Mann rammt Messer in den Kopf von Schlafendem
Nächster Artikel
Mann entdeckt Handgranate auf Rastplatz

Immer mehr Städte schreiben auch den plattdeutschen Namen auf ihre Ortsschilder. Hier posiert Bürgermeister Heinz Mügge vorm zweisprachigen Schild seiner Stadt.

Quelle: dpa

Hannover. Verwundert reiben sich die Sonntagsausflügler die Augen: "Hu'e?! Was soll das denn sein?" Das Ortseingangsschild in Ritterhude gibt den Auswärtigen Rätsel auf. Wie mittlerweile über 60 Städte und Dörfer in Niedersachsen schmückt sich die kleine Gemeinde nördlich von Bremen mit Tafeln in Hoch- und Niederdeutsch.

Seit 2004 zulässig

Die Lust am Platt wächst, auch wenn es Zeit und Mühe kostet. Denn bevor die zweisprachigen Ortstafeln montiert werden, müssen die Sprachfreunde Quellen durchforsten und mit Sprachgelehrten um die Schreibweise ringen. Ortsschilder in Hoch- und Plattdeutsch sind in Niedersachsen seit 2004 zulässig, genehmigt werden sie von den unteren Straßenverkehrsbehörden. Auch in Schleswig-Holstein und Hamburg gelten Ausnahmeregelungen für das auf Niederdeutsche, das auf der Europäischen Charta der Regional- oder Minderheitensprachen steht. Die Gestaltung der Tafeln unterliegt strengen Regeln: So muss der plattdeutsche Namenszug unter dem Hochdeutschen stehen und kleiner sein.

"Das ist sehr emotional bei den Leuten"

Jux- oder Fantasienamen haben keine Chance. Bewerber müssen handfeste Beweise vorlegen, etwa aus alten Dokumenten und Chroniken. Unterstützt werden sie dabei vom Institut für Niederdeutsche Sprache in Bremen oder dem Plattdütskbüro der Ostfriesischen Landschaft in Aurich. "Schreibweise und Aussprache sind ein brisantes Thema. Das ist sehr emotional bei den Leuten", sagt Christiane Ehlers vom Institut für Niederdeutsche Sprache. Und Heinz Mügge vom Förderverein "De Plattdütschen" stellt klar: "Platt ist von Dorf zu Dorf unterschiedlich, von Region zu Region anders. Wir wollen keine Gleichmacherei haben." "Um die Sprache sichtbar zu machen, ist das Ortsschild ein wichtiger Teil", ist Christiane Ehlers überzeugt.

Mehrsprachigkeit kostet extra

Eine Tafel kostet rund 300 Euro, die Mehrsprachigkeit müssen die Kommunen aus eigener Tasche zahlen. Die Kosten sind laut Reinhard Former von der Ostfriesischen Landschaft aber meist kein Hindernis. "Ostfriesen sind sehr bodenständig, die Sprache ist uns sehr wichtig. Da finden sich auch schnell Interessenten und Sponsoren." Manche Ortschaft ersetze die Tafeln einfach nach und nach, sagt Christiane Ehlers. Aurich (Auerk) war Schilderpionier. "Es gibt sogar einige, die in ihren Adressen und Briefbögen "Auerk" stehen haben", sagt Former.

Hohe Dichte in Stade, Cuxhaven und Harburg

Zentral erfasst werden die Platt-Schild-Ortschaften nicht. "Wir haben leider keine Übersicht", sagt Stefan Wittke, der Sprecher des Verkehrsministeriums in Hannover. Eine hohe Platt-Schilder-Dichte haben die Landkreise Stade, Cuxhaven, Harburg und der Heidekreis. Düdenbüttel etwa tauschte im Mai diesen Jahres die Schilder, Initiator war Heinz Mügge. "Das soll die plattdeutsche Sprache sympathisch machen. Für uns ist das ein Zeichen nach Außen. Jeder, der durch Düünbeudel kommt, wird am Ortseingang mit Plattdeutsch konfrontiert." Mügge hat auch in seinen 25 Jahren als Ortsbürgermeister jede Rede auf Platt gehalten. "Das hat was mit Identifikation zu tun. Einmal hab ich das auf Hochdeutsch gemacht, da hab ich eine Beschwerde gekriegt."

Pflege von Traditionen

Noch in Geduld üben müssen sich die zu Neustadt am Rübenberge gehörenden Dörfer Laderholz (Roholte) und Averhoy (Overheu). Zwar sprach sich das Kommunalparlament schon Mitte 2015 für zweisprachige Ortsschilder aus. Doch noch suchen die potenziellen Plattdörfer die Belege zusammen. "Das ist viel Aufwand. Wir sind im Prozess", sagt Stadtsprecherin Nadine Schley. Manch niederdeutscher Name weicht deutlich vom hochdeutschen Pendant ab. Bad Bederkesa heißt Beers, Lüdingworth De Worth und hinter Snevern steckt Schneverdingen. Die saterfriesische Sprachinsel, das Selterlound in Westniedersachsen, begrüßt Besucher ebenfalls mit zweisprachigen Ortstafeln, so wie in Scharrel (Skäddel). Plattdeutsch kommt auch bei Auswärtigen gut an. "Sie versuchen, es nachzusprechen. Sie wollen gerne, dass das Plattdeutsche erhalten bleibt." Das bestätigt auch Hjördis Fischer für die Ferienregion Lüneburger Heide. "Wenn Feedback der Gäste kommt, so ist es durchweg positiv in Hinblick auf Pflege des Brauchtums und der Traditionen."

Platt kommt gut an

Die Schilder sind ein Baustein von vielen, um Platt als Alltagssprache zu fördern. "Wenn wir die plattdeutsche Sprache erhalten wollen, geht das nur über die Jugend", sagt Heinz Mügge. Die Ostfriesische Landschaft beispielsweise betreut zweisprachige Kindergärten und Grundschulen. "Das sind Hinweise, die Kinder schon früh mitnehmen", sagt Former. "Auch Flüchtlingskinder lernen das Plattdeutsche einfach mit."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Eislandschaften in Niedersachsen

Mit der Kamera festgehalten: Frostiges Niedersachsen bei Minusgraden.