Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Starkregen und Gewitter wüten im Norden

Überflutete Straßen und vollgelaufene Keller Starkregen und Gewitter wüten im Norden

Heftiger Regen und Gewitter haben im Norden für viele Feuerwehreinsätze gesorgt. Allein in Hamburg mussten die Einsatzkräfte binnen weniger Stunden 78 Mal ausrücken. Auf der A1 sorgte das Wetter für Beeinträchtigungen. Zeitweise ging die Sicht durch den Regen auf unter zehn Metern zurück.

Voriger Artikel
Hasswelle gegen Wolfsgegner bleibt ungebremst
Nächster Artikel
FDP klagt gegen Landesregierung

Auch umgestürzte Bäume sorgten in Hamburg für Einsätze der Feuerwehr.

Quelle: dpa

Hamburg. Vollgelaufene Keller, überflutete Straßen und Einsatzkräfte im Dauereinsatz: Am Montagabend hat in einigen Regionen in Norddeutschland heftiger Starkregen für Überschwemmungen gesorgt. Besonderes betroffen war laut Medienberichten die Stadt Ahresnburg im Kreis Stormarn in Schleswig-Holstein.

In der Stadt hatte die Feuerwehr binnen zwei Stunden etwa 150 Einsätze, wie NDR1 berichtet. Vorwiegend handelte es sich dabei um volllaufende Keller und Tiefgaragen sowie hochgedrückte Gullydeckel. Einige Straßen mussten wegen der Wassermassen gesperrt werden.

Hamburger Feuerwehr im Dauereinsatz

In Hamburg überraschte ein heftiges Gewitter viele Anwohner: Bis zu 30 Liter Wasser pro Quadratmeter und Stunde sollen zwischen 16 Uhr und 22 Uhr runtergekommen sein. Die Einsatzkräfte der Feuerwehr mussten 78 Mal ausrücken. Neben der Berufsfeuerwehr waren auch 22 freiwillige Feuerwehren im Einsatz, sagte ein Sprecher der Hamburger Feuerwehr.

In Hamburg hat ein heftiges Gewitter viele Anwohner überrascht - und den Einsatzkräften der Feuerwehr einen ereignisreichen Abend beschert.

Zur Bildergalerie

Bei den meisten Einsätzen handelte es sich um geflutete Keller. Übergelaufene Gullys, die die Straßen überschwemmt hatten, mussten von den Einsatzkräften abgepumpt werden. Mitunter musste die Feuerwehr sich auch um umgestürzte Bäume kümmern.

Sicht auf A1 unter zehn Metern

Auch auf der A1 sorgte das Wetter für Beeinträchtigungen. Zeitweise ging die Sicht durch den Regen auf unter zehn Metern zurück.

Auch in Teilen Berlins und Brandenburgs wütete das Gewitter. Die Schäden waren aber überschaubar, wie Polizei und Feuerwehr in Berlin und Potsdam am Dienstag mitteilten. In der Hauptstadt musste die Feuerwehr witterungsbedingt zu 38 Einsätzen ausrücken.

Erst am Sonntag hatte ein heftiges Unwetter in Ostwestfalen getobt.  Über Minden wütete gar ein Tornado.

dpa/RND/zys

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Baden-Württemberg und Bayern
Foto: Braunsbach (Baden-Württemberg) nach dem Unwetter: Autos sind unter einer Schutthalde begraben.

Schlammlawinen, von Wassermassen mitgerissene Autos und riesige Hagelkörner – schwere Unwetter haben in Süddeutschland massive Schäden angerichtet. Vier Menschen kamen ums Leben. Eine 13-Jährige wurde von einem Zug erfasst, als sie unter einer Bahnbrücke Schutz suchte.

mehr
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Bombenentschärfung in Hildesheim

Für die Entschärfung einer 250-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg mussten  10.000 Menschen in Hildesheim ihre Wohnungen verlassen.