Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Niedersachsen wächst und wächst
Nachrichten Der Norden Niedersachsen wächst und wächst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 10.12.2016
Die Bevölkerungszahl in Niedersachsen steigt wieder, Viele haben Arbeit - aber dennoch nicht alle Grund zum Jubeln. Quelle: dpa/Alexander Körner
Anzeige
Hannover

Die von den Statistikern vorgelegten Daten stammen überwiegend aus 2015. So wuchs das Bruttoinlandsprodukt in Niedersachsen um 2,1 Prozent und damit stärker als im Bundesdurchschnitt (plus 1,7 Prozent). Insbesondere die Industrie war ein Wachstumsmotor. Die Zahl der Erwerbstätigen stieg um 0,8 Prozent auf knapp vier Millionen Personen. Parallel fiel die Arbeitslosenquote um 0,4 Punkte auf 6,1 Prozent und liegt auch damit unter dem Bundesschnitt (6,4 Prozent).

Doch nicht jeder profitiert von der Entwicklung: Die Zahl der Menschen, die als arm gelten, stieg 2015 auf 1,2 Millionen - das sind 15,9 Prozent der Niedersachsen. Die Armutsschwelle liegt bei 930 Euro Netto-Monatseinkommen für Singles und bei 1925 Euro für einen Vier-Personen-Haushalt. Die Armutsquote ist in allen Ländern gestiegen, was Statistiker auch mit zwei Effekten erklären: So würden viele Flüchtlinge in diese Kategorie fallen. Auch die allgemein höheren Löhne führen dazu, dass die Armutsschwelle steigt - denn dann rutschen mehr Menschen unter den Grenzwert, der bei 60 Prozent des mittleren Einkommenswerts liegt.

Großeinsatz in der Integrierten Gesamtschule Wilhelmshaven: Dort war Reizgas aus einer Spraydose ausgetreten. 30 Schüler wurden nach Angaben der Stadt am Mittwoch untersucht und behandelt, sieben Schüler kamen zur Beobachtung ins Krankenhaus. 

07.12.2016

Die Commerzbank in der Innenstadt von Peine ist nach einer Bombendrohung weiträumig abgesperrt worden. Einwohner mussten ihre Gebäude verlassen. Mit einem Großeinsatz suchen die Polizisten mit Spürhunden nach der Bombe. Am Nachmittag gaben die Einsatzkräfte dann Entwarnung. 

07.12.2016

Wegen Verletzung der Dienstpflichten als Mathe- und Physiklehrerin soll eine Lehrerin aus Soltau nun 7000 Euro Geldstrafe zahlen. Sie hatte ein unrichtiges Gesundheitszeugnis verwendet, um ihre Tochter Nathalie im Januar ins RTL-Dschungelcamp zu begleiten. Die Frau will nun gegen das Urteil Einspruch einlegen. 

Karl Doeleke 07.12.2016
Anzeige