Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Wiesenhof will Schlachterei aufbauen
Nachrichten Der Norden Wiesenhof will Schlachterei aufbauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 09.04.2016
Von Karl Doeleke
„Ein gutes Signal“: Ministerpräsident Stephan Weil (2. v. li.) und Wirtschaftsminister Olaf Lies (li.) vor der Brandruine. Quelle: dpa
Anzeige
Lohne

Der Wind bläst hin und wieder etwas Asche herüber, und es riecht noch immer nach Feuer. Vor verrosteten Stahlgerippen, die bis Ostermontag die Hähnchenschlachterei von Wiesenhof in Lohne zusammengehalten haben, stehen zehn Tage nach dem Großbrand Ministerpräsident Stephan Weil und sein Wirtschaftsminister Olaf Lies (beide SPD). Sie haben soeben mit Vertretern der Eigentümerfamilie Wesjohann über die Zukunft des Schlachthofes im Kreis Vechta gesprochen, und Weil kann immerhin eine positive Nachricht verkünden: Wiesenhof habe zugesagt, den Schlachthof wieder aufzubauen. Das sei ein gutes Signal.

„Der Brand war ein schlimmer Schlag für das Unternehmen und die Menschen im Unternehmen“, sagt Weil. Die Nachricht vom Wiederaufbau könnte den 750  Festangestellten und 450 Leih- und Werkvertragsarbeitern also Hoffnung geben, doch auch am Mittwoch bleibt große Unsicherheit, was mit ihnen geschehen wird. Denn es wird dauern, bis der Schlachthof wieder steht. Allein der Abriss wird nach Angaben des Bauleiters Klaus Theisen sicherlich drei Monate brauchen. Bis zur Wiederaufnahme des Betriebs, dürften zwei Jahre vergehen.

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil und Wirtschaftsminister Olaf Lies haben die Brandruine von Wiesenhof in Lohne besucht. 

Was wird solange aus den Beschäftigten? Die Angaben zu den Mitarbeiterzahlen bei Wiesenhof und den geretteten Jobs purzeln an diesem Mittwoch etwas durcheinander. Von 750 Menschen spricht Weil, die weiter Arbeit hätten, das sei die Hälfte der 1500 Mitarbeiter bei Wiesenhof. Das Unternehmen hatte bisher immer von 1200 Menschen gesprochen, die in Lohne beschäftigt seien. Und von 350, die ab Mitte Mai wieder in der Zerlegung und Verpackung arbeiten könnten.

Sie haben beide recht. 1500 Menschen arbeiten insgesamt auf dem Gelände. 1200 sind es in der vom Brand betroffenen Geflügelfleischproduktion. Wenn ab Mitte Mai in Möckern in Sachsen-Anhalt geschlachtete Hähnchen in Lohne zerlegt und verpackt werden, gibt das 350 Menschen in der Produktion Arbeit. Hinzu kommen weitere Menschen in Verwaltung, Reinigung und anderen Bereichen, die nicht vom Brand betroffen sind. Am Ende dürften es 750 Menschen sein, die nach dem Brand noch bei Wiesenhof Arbeit haben.

Und die anderen? Ihr Schicksal ist offen. Von Wiesenhof hat sich am Mittwoch niemand zu Wort gemeldet. Bereits am Dienstag hatte sich Peter Wes­johann, der Vorstandsvorsitzende der PHW-Gruppe, zu der Wiesenhof gehört, entschuldigt: Auch am Tag des Besuchs aus Hannover werde er noch nicht verbindlich sagen können, wie viele Arbeitsplätze in Lohne dauerhaft erhalten bleiben.

100 Leiharbeiter arbeitslos gemeldet

Das muss man als aktuellen Stand festhalten. Bisher sei keinem Festangestellten gekündigt worden, heißt es am Mittwoch nach einem Runden Tisch mit Wirtschaftsminister Lies, Betriebsrat, Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG), der Arbeitsagentur Vechta und weiteren im Lohner Rathaus. Etwa 100 Leiharbeiter sind derzeit bei der Arbeitsagentur Vechta arbeitslos gemeldet. Die Arbeitsagentur ist zuversichtlich, ihnen neue Jobs vermitteln zu können. Einer der großen Subunternehmer hat angekündigt, seine Werkvertragsarbeiter vorerst weiter zu bezahlen. Er ist offenbar gegen Betriebsausfall versichert.

Ob auch Wiesenhof eine solche Versicherung hat, bleibt an diesem Tag unklar – sehr zum Missmut von Wirtschaftsminister Lies und dem Gewerkschaftssekretär Matthias Brümmer von der NGG. Bevor nicht klar sei, ob es eine solche Versicherung gebe, die Löhne und Gehälter weiter abdecke, werde die NGG nicht über einen Sozialplan verhandeln. „Solange muss Wiesenhof die Gehälter weiter bezahlen“, sagt Brümmer.

Die Gewerkschaft will sich in erster Linie um die Festangestellten kümmern. Sie stört, dass 40 Prozent der geretteten Jobs an Leiharbeiter gehen sollen, einer Betriebsvereinbarung bei Wiesenhof entsprechend. Die NGG will einen größeren Anteil Festangestellte. Lies will das auch: „Wir streben ein Verhältnis von 80 zu 20 an.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nach dem verheerenden Brand beim Geflügelproduzenten Wiesenhof im Kreis Vechta soll es ab Mitte Mai für einen Teil der Mitarbeiter in Lohne wieder Arbeit geben. Ein Bereich des Geländes ist durch das Feuer am Ostermontag nur geringfügig in Mitleidenschaft gezogen worden.

05.04.2016

Eine Woche nach dem Großbrand bei Wiesenhof in Lohne am Ostermontag wird der Ton zwischen Unternehmen und Arbeitnehmern schärfer. Der Betriebsrat warf Wiesenhof am Montag „Aktionismus“ vor. Vorausgegangen war die Meldung, dass 200 bei einer Leiharbeitsfirma aus Lohne beschäftigte Zerleger die Kündigung erhalten haben.

07.04.2016

Nach dem Großbrand bei Wiesenhof in Lohne bangen zahlreiche Mitarbeiter um ihre Jobs. Sie haben viele Fragen, bekommen von der Geschäftsführung aber kaum Antworten. Ihre Hoffnung setzen sie deshalb nicht zuletzt auch in die niedersächsische Landesregierung.

04.04.2016

Angesichts eines drohenden Mangels an Grund- und Hauptschullehrern in Niedersachsen fordert die Bildungsgewerkschaft GEW bessere Bezahlung für die Pädagogen. Auch die Arbeits- und Studienbedingungen müssten sich verbessern.

06.04.2016
Der Norden Fundstück aus dem Zweiten Weltkrieg - Junge bringt scharfe Granate mit in die Schule

Ein Elfjähriger ist im Emsland mit einer scharfen Granate in die Schule gekommen. Der Schulleiter verständigte sofort den Kampfmittelbeseitigungsdienst – und verhinderte damit womöglich ein Unglück.

06.04.2016

In Lübeck ist ein Gebäudereiniger bei der Arbeit tödlich verunglückt. Er hatte die Oberlichter im zweiten Stock eines Schulgebäudes putzen wollen, als er das Gleichgewicht verlor und zehn Meter in die Tiefe stürzte.

06.04.2016
Anzeige