Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Kontrolleure finden beschädigtes Atommüllfass
Nachrichten Der Norden Kontrolleure finden beschädigtes Atommüllfass
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 20.05.2016
Kontrolleure haben in einem beschädigten Atommüllfass verbotenen Inhalt gefunden. Quelle: dpa
Anzeige
Leese

In einem leicht beschädigten Fass mit Atommüll aus dem Jahr 1981 im Zwischenlager Lesse (Landkreis Nienburg) haben Kontrolleure verbotene Inhalte entdeckt. Die aus dem medizinischen Bereich stammenden Abfälle wurden als "Papier, Zellstoff etc." ausgewiesen. "Tatsächlich wurden jedoch neben Beton, Holz- und Stoffresten mehrere Blech- und Plastikbehälter gefunden, die auch Flüssigkeiten enthielten", sagte Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne) am Freitag in Hannover.

"Das Einbringen von Flüssigkeiten in ein Abfallfass war nach der damaligen Benutzungsordnung der Landessammelstelle Steyerberg ebenso wie nach heutigen Regelungen unzulässig", betonte Wenzel. Es müsse davon ausgegangen werden, dass weitere Fässer unzulässig befüllt seien. Derzeit sei nicht absehbar, mit wie vielen weiteren Schäden gerechnet werden müsse. Die offensichtliche Falschdeklaration eines Fasses aus einer Charge von weiteren neun Fässern gleicher Herkunft erfordere einen akuten Handlungsbedarf.

"Offenbar erleben wir im Zusammenhang mit den genannten Fässern ein neues Beispiel dafür, wie in früheren Zeiten nachlässig, fahrlässig oder gar vorsätzlich bedenkenlos mit radioaktiv belastetem Material umgegangen wurde", sagte Wenzel. Das Erbe der jahrzehntelangen Atom-Euphorie würde die Allgemeinheit nun teuer zu stehen kommen. Wenzel will mit einer neuen Strategie für mehr Klarheit sorgen. Kurzfristig würden die Inspektionen im Lager erweitert und die Umsetzung eines Hallenneubaus beschleunigt.

Wie geht es jetzt weiter?

Für eine mögliche Bergung weiterer auffälliger Fässer solle ferner ein neues Konzept entwickelt werden. Mittelfristig müssten die Fässer in einen endlagergerechten Zustand versetzt werden. Dazu gehörten die Aufarbeitung aller vorliegenden Dokumentationen, Nachprüfungen von Inhalten und gegebenenfalls die Umverpackung in andere Behältnisse. Die Abfallmenge am Zwischenlager Leese solle nicht steigen, vielmehr werde geprüft, ob das zulässige radioaktive Inventar vermindert werden könne.

"Die Kosten soll der Bund übernehmen, der verpflichtet ist, die Abfälle in ein Bundesendlager zu übernehmen, wenn dies zur Verfügung steht", hieß es. Das Bundesumweltministerium habe das Vorhaben grundsätzlich befürwortet. Im September 2015 hatten Kontrolleure im Zwischenlager Leese für schwachradioaktiven Atommüll ein Fass mit einem Schaden im Deckelbereich gefunden. Die Oberfläche des Behälters war gewölbt, aber noch intakt. Radioaktivität war keine ausgetreten. Betreiber des Zwischenlagers ist die Firma Eckert & Ziegler Nuclitec. In den vergangenen Jahren gab es bereits Auffälligkeiten an zwei anderen Fässern. Auch damals hatte laut Ministerium keine Gefahr bestanden.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In den Ärmeln einer Anzugsjacke hatte ein 69-Jähriger zwei Kilogramm Kokain versteckt. Zollbeamte entdeckten das Rauschmittel, als sie das Auto am Donnerstag auf einem Rastplatz in der Nähe von Nordhorn kontrollierten.

20.05.2016

Erneut will die Opposition im niedersächsischen Landtag die Landesregierung vor dem Staatsgerichtshof verklagen. Dies teilten CDU und FDP am Freitag in Hannover mit. Nach Ansicht der beiden Fraktionen habe die rot-grüne Landesregierung die in der Verfassung verankerten parlamentarischen Minderheitsrechte missachtet. 

20.05.2016

Die Lust der Niedersachsen, sich eigenes Wohneigentum anzuschaffen, ist ungebrochen. Das anhaltend starke Wachstum des niedersächsischen Immobilienmarktes spiegelt auch der jüngste Landesgrundstücksmarktbericht wider, den Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Donnerstag vorstellte.

Michael B. Berger 23.05.2016
Anzeige