Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Straßenarbeiter von Auto erfasst und getötet

Kreis Hameln-Pyrmont Straßenarbeiter von Auto erfasst und getötet

Ein 59-jähriger Mitarbeiter der Straßenmeisterei Stadthagen ist bei Ausbesserungsarbeiten auf einer Straße im Kreis Hameln-Pyrmont von einem Auto erfasst. Der Mann wurde so schwer verletzt, dass er seinen Verletzungen erlag.

Voriger Artikel
Kälte setzt Bienen zu
Nächster Artikel
Am Sonntag wird es wieder richtig warm

Symbolbild.

Quelle: dpa

Der Straßenarbeiter hatte sich mit seinem 26 Jahre alten Kollegen am Mittwoch auf der Fahrbahn in der Nähe des Arbeitsfahrfahrzeuges aufgehalten, als er vom Wagen eines 71-Jährigen erfasst und durch die Luft geschleudert wurde. Der Mann sei noch an der Unfallstelle gestorben, teilte die Polizei mit. Auch der 26-Jährige wurde verletzt. Das Auto war ihm über den Fuß gefahren.

Der Unfall geschah auf der Kreisstraße 72 zwischen den Ortschaften Hamelspringe und Bakede. Beide Mitarbeiter trugen zum Unfallzeitpunkt reflektierende Kleidung. Das Arbeitsfahrzeug war mit Blinkleuchten gesichert. Der 71-Jährige Autofahrer aus Bad Münder erlitt einen Schock. Die Unfallursache ist noch unklar.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Schacht Konrad: Arbeiten auf der tiefsten Baustelle des Landes

Die Bedingungen auf dieser Baustelle sind hart: kein Tageslicht, hohe Temperaturen, Lärm und Staub. Wer im Schacht Konrad arbeitet, muss grubentauglich sein.