Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Streit um Abtreibungen: Klinikchef entlassen
Nachrichten Der Norden Streit um Abtreibungen: Klinikchef entlassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 21.02.2017
 Die Klinik in Dannenberg wollte keine Abtreibungen vornehmen, der Mutterkonzern sehr wohl. Quelle: Philipp Schulze/dpa
Dannenberg/Fulda

Nach dem Streit um Schwangerschaftsabbrüche an der Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik in Dannenberg hat der Krankenhausträger den Klinikchef entlassen. Das Verhältnis mit dem Verwaltungsdirektor sei beendet, bestätigte die Capio Deutsche Klinik GmbH in Fulda am Dienstag entsprechende Medienberichte. Die Geschäftsführung sehe unüberbrückbare Differenzen, hieß es in einer Pressemitteilung.

Anfang Februar hatte der erst vor kurzem berufene Gynäkologie-Chefarzt seinen Rückzug aus der Klinik angekündigt. Er war in die Kritik geraten, nachdem er unter Berufung auf seinen christlichen Glauben Abtreibungen abgelehnt hatte.

Der Klinikchef hatte sein Vorgehen verteidigt. Es sei zwar einzelnen Ärzten gestattet, diese Eingriffe abzulehnen, teilte die Klinikgesellschaft zur Begründung der Kündigung mit. Das Krankenhaus als Ganzes, das auch vom Verwaltungsdirektor vertreten werde, könne dieses Recht jedoch nicht in Anspruch nehmen.

dpa

Auf einem Autobahnrastplatz an der A30 bei Nordhorn haben Zollfahnder am Montag knapp zehn Kilogramm Kokain sichergestellt. Die Beamten hatten die Ware im Wert von 700 000 Euro im Auto eines 34-Jährigen gefunden. Gegen den Mann wurde Haftbefehl erlassen.

21.02.2017

Eine allgemeine Dienstpflicht für junge Männer ab 18 Jahren hat Professor Dr. Hans-Dieter Schwind, ehemaliger Justizminister Niedersachsens, beim Jahresessen der Landesgruppe Niedersachsen des Reservistenverbandes gefordert. Für das Pflichtjahr sollen sich junge Frauen freiwillig melden können.

24.02.2017

Mit einem Spezialeinsatzkommando und Hunden hat die Polizei in Peine am Dienstag zwei Wohnungen eines 41-Jährigen nach Waffen durchsucht. Der Mann soll den Ermittlungen zufolge Pistolen und Gewehre haben.

21.02.2017