Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -8 ° wolkig

Navigation:
Linksradikale kündigen "Kettensägenmassaker" an

Flüchtlingsheim in Hamburg Linksradikale kündigen "Kettensägenmassaker" an

In Hamburg nimmt der Streit über ein geplantes Flüchtlingsheim im Nobelviertel Blankenese immer groteskere Formen an. Nachdem Anwohner den Baubeginn per Gericht aus Sorge um die zu fällenden Bäume stoppte, ruft eine linksradikale Gruppe für heute zum spontanen "Blankenese Chainsaw Massacre" auf.

Voriger Artikel
Nordwestbahn rammt Lkw auf Gleisen
Nächster Artikel
Umschlag mit 100 000 Euro vom Autodach verloren

Die Stadt Hamburg will auf dem Grundstück am Björnsonweg neun Pavillons für rund 200 Flüchtlinge errichten.

Quelle: dpa

Hamburg. Der Bau eines Flüchtlingsheims stößt in Hamburg-Blankenese seit mehreren Tagen auf handfesten Protest. Für die Unterkunft sollen gut 40 Bäume gefällt werden. Ein Anwohner hat das am Mittwoch mit einer erfolgreichen Klage verhindert. Einen Tag zuvor hatten sich mehrere Anwohner mit einer Auto-Blockade der geplanten Fällung entgegengestellt.

Polizei nimmt Aufruf ernst

Nun will eine linksradikale Gruppierung Tatsachen schaffen. Die "Interventionistische Linke" hat auf ihrer Seite und per Youtube-Video zu einer Baumfäll-Aktion aufgerufen. Das "Blankenese Chainsaw Massacre", so heißt es  in dem Aufruf, soll am späten Donnerstagnachmittag beginnen. "Flüchtlingssolidarität wird jetzt zur Handarbeit, denn Hamburg ist für alle da" steht in dem Aufuf. 

Ziel der Aktion ist es "überall dort Platz für Flüchtlingsunterkünfte zu schaffen, wo sich Wohlstandschauvinismus und Rassismus Bahn brechen". Wie man konkret vorgehen wolle, steht dort nicht. Allerdings vermittelt das Video, zusätzlich zum Titel "Blankenese Chainsaw Massacre" eine deutliche Botschaft.

Die Hamburger Polizei nimmt den Aufruf ernst. Der Staatsschutz wurde kontaktiert. Man werde mit polizeilichen Maßnahmen darauf reagieren, sagte eine Sprecherin gegenüber Spiegel-Online. Welche das sind, wollte sie aus "einsatztaktischen Gründen" nicht verraten.

Anwalt kritisiert Vorgehen der Behörden

Der Streit um den Bau einer Flüchtlingsunterkunft im Nobel-Stadtteil Blankenese spitzt sich seit einigen Tagen zu. Am Mittwoch hatte das Verwaltungsgericht Hamburg geplante Baumfällarbeiten vorerst untersagt. Das Gericht habe eine Zwischenverfügung erlassen, die bis zu einer Entscheidung über eine Anwohnerklage im Eilverfahren gelte, erklärte eine Gerichtssprecherin am Mittwoch.

Die Stadt Hamburg will auf dem Grundstück am Björnsonweg neun Pavillons für rund 200 Flüchtlinge errichten. Die 42 Bäume hätten nach einer Sondergenehmigung nur noch bis Freitag gefällt werden dürfen.

Der Anwalt des klagenden Anwohners, Rüdiger Nebelsieck, hatte am Dienstag das Vorgehen der Behörden kritisiert. Die Baugenehmigung sei überraschend schnell erteilt worden. Sie kollidiere klar mit dem europäischen Umweltrecht.

zys/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Eislandschaften in Niedersachsen

Mit der Kamera festgehalten: Frostiges Niedersachsen bei Minusgraden.