Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Niedersachsen finden Weiterbildung unnötig

Studie der Bertelsmann-Stiftung Niedersachsen finden Weiterbildung unnötig

Im bundesweiten Vergleich liegt Niedersachsen bei der Nutzung von Weiterbildungsangeboten zurück. Das zeigt eine neue Studie der Bertelsmann Stiftung. Regional gibt es allerdings große Unterschiede.

Voriger Artikel
Hohe Bodenpreise behindern Autobahnbau
Nächster Artikel
Libanese entwickelt Kartoffel-Döner

Für viele nicht unbedingt nötig: Weiterbildungskurse, wie in den Voljshochschulen, werden in Niedersachsen wenig genutzt.

Quelle: dpa

Hannover . In Niedersachsen bilden sich deutlich weniger Menschen für ihren Beruf weiter als im Bundesdurchschnitt. Wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung der Bertelsmann Stiftung hervorgeht, nimmt nur jeder achte Bürger (12,1 Prozent) mindestens einmal pro Jahr an einer Weiterbildung teil. Niedersachsen liegt damit deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von 13,5 Prozent und landet zusammen mit Bremen auf Platz 10 der 16 Bundesländer.

Regional gibt es allerdings große Unterschiede. So verzeichnet das Emsland mit einer Quote von nur 6,1 Prozent die bundesweit niedrigste Weiterbildungsteilnahme, in Ostfriesland ist das Interesse kaum größer (7,6 Prozent). Auch die stärksten Regionen liegen nur wenig über dem bundesweiten Mittel: Das südliche Hamburger Umland etwa kommt auf 14,7 Prozent, Osnabrück auf 14,0 Prozent. In den Jahren 2007 bis 2012 stieg die Weiterbildungsquote in Niedersachsen nur um 0,4 Prozentpunkte, auch bundesweit gab es kaum nennenswerte Zuwächse.

Das Interesse von Menschen ohne Berufsabschluss an Weiterbildung ist ebenfalls gering: Hier nahmen in Niedersachsen nur 6,3 Prozent an Fortbildungen teil, noch weniger als im bundesweiten Schnitt (6,7 Prozent). Die Regionen Hildesheim (4,2 Prozent) und Oldenburg (4,3 Prozent) lagen mit ihren Teilnahmequoten auch bundesweit auf den untersten Plätzen. In der Südheide (9,1 Prozent) und Hannover (8,2 Prozenten) waren noch die höchsten Teilnahmequoten.

In Bremen nahmen nach der Studie genauso wie in Niedersachsen 12,1 Prozent der Menschen mindestens einmal pro Jahr an einer Weiterbildung teil. Bei der Quote von Menschen ohne Berufsabschluss war das kleinste Bundesland mit 7,9 Prozent dagegen überdurchschnittlich gut.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Arbeit
Maja Skubella arbeitet als Coach in Hamburg und berät unter anderem Mütter und Väter beim Wiedereinstieg in den Job.

Nach der Babypause zurück in den alten Job? Nein, danke. Der war doch eh nicht das Richtige. Und es war längst Zeit für etwas Neues. Warum also nicht die Elternzeit nutzen, um sich umzuorientieren und etwas Neues zu suchen? Sie kann dafür die perfekte Gelegenheit sein.

mehr
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Weihnachtsfeier in Flüchtlingslager Friedland

Weihnachtliche Stimmung im Grenzdurchgangslager Friedland: Zur Weihnachtsfeier mit den Flüchtlingen am Freitag kam auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius.