Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Niedersachsen finden Weiterbildung unnötig
Nachrichten Der Norden Niedersachsen finden Weiterbildung unnötig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:52 16.09.2015
Für viele nicht unbedingt nötig: Weiterbildungskurse, wie in den Voljshochschulen, werden in Niedersachsen wenig genutzt. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

In Niedersachsen bilden sich deutlich weniger Menschen für ihren Beruf weiter als im Bundesdurchschnitt. Wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung der Bertelsmann Stiftung hervorgeht, nimmt nur jeder achte Bürger (12,1 Prozent) mindestens einmal pro Jahr an einer Weiterbildung teil. Niedersachsen liegt damit deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von 13,5 Prozent und landet zusammen mit Bremen auf Platz 10 der 16 Bundesländer.

Regional gibt es allerdings große Unterschiede. So verzeichnet das Emsland mit einer Quote von nur 6,1 Prozent die bundesweit niedrigste Weiterbildungsteilnahme, in Ostfriesland ist das Interesse kaum größer (7,6 Prozent). Auch die stärksten Regionen liegen nur wenig über dem bundesweiten Mittel: Das südliche Hamburger Umland etwa kommt auf 14,7 Prozent, Osnabrück auf 14,0 Prozent. In den Jahren 2007 bis 2012 stieg die Weiterbildungsquote in Niedersachsen nur um 0,4 Prozentpunkte, auch bundesweit gab es kaum nennenswerte Zuwächse.

Das Interesse von Menschen ohne Berufsabschluss an Weiterbildung ist ebenfalls gering: Hier nahmen in Niedersachsen nur 6,3 Prozent an Fortbildungen teil, noch weniger als im bundesweiten Schnitt (6,7 Prozent). Die Regionen Hildesheim (4,2 Prozent) und Oldenburg (4,3 Prozent) lagen mit ihren Teilnahmequoten auch bundesweit auf den untersten Plätzen. In der Südheide (9,1 Prozent) und Hannover (8,2 Prozenten) waren noch die höchsten Teilnahmequoten.

In Bremen nahmen nach der Studie genauso wie in Niedersachsen 12,1 Prozent der Menschen mindestens einmal pro Jahr an einer Weiterbildung teil. Bei der Quote von Menschen ohne Berufsabschluss war das kleinste Bundesland mit 7,9 Prozent dagegen überdurchschnittlich gut.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Nach der Babypause zurück in den alten Job? Nein, danke. Der war doch eh nicht das Richtige. Und es war längst Zeit für etwas Neues. Warum also nicht die Elternzeit nutzen, um sich umzuorientieren und etwas Neues zu suchen? Sie kann dafür die perfekte Gelegenheit sein.

09.10.2015
Deutschland / Welt Die wichtigsten Punkte im Überblick - Wechsel auf Teilzeitarbeit wirft Fragen auf

Ein Kind, eine Weiterbildung, die Pflege der kranken Mutter oder einfach mehr Zeit für sich selbst: Es gibt viele Gründe, um im Beruf kürzerzutreten. Wenn Beschäftigte von Voll- auf Teilzeit wechseln wollen, gibt es ein paar Punkte zu beachten.

20.08.2015

In vielen deutschen Großunternehmen sind Frauen in der Topetage die Ausnahme. Anders sieht es dagegen bei mittelständischen Firmen aus - sie werden weiblicher. Nach einer Untersuchung der KfW wird etwa jedes fünfte kleinere oder mittlere Unternehmen von einer Chefin geführt.

28.07.2015

Rasant steigende Bodenpreise sind nicht nur für die Landwirtschaft ein wachsendes Problem, auch Infrastrukturprojekte werden damit zunehmend vor Herausforderungen gestellt. Auch der Autobahnbau könnte betroffen sein.

18.09.2015

Weitere 400 Flüchtlinge sollen noch am Dienstag in Niedersachsens größter Notunterkunft für Flüchtlinge in Oerbke in der Lüneburger Heide eintreffen. Einen Zeitpunkt konnte Antje Heilmann von den Johannitern aber noch nicht nennen.

15.09.2015
Der Norden Zwischen Deutschland und Österreich - Polizisten aus Niedersachsen helfen an Grenze

Bundespolizisten aus Niedersachsen sind bei den wiedereingeführten Kontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze im Einsatz. Unter anderem sei eine mobile Kontroll- und Überwachungseinheit nach Bayern abgeordnet worden, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei in Hannover am Dienstag.

15.09.2015
Anzeige