Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 7 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Nach Unwetterschaden: S-Bahnen fahren wieder

Sturmtief Nils Nach Unwetterschaden: S-Bahnen fahren wieder

Sturmtief Niels hat seine Spuren in der Region Hannover hinterlassen: Zwischen Lehrte und Hannover war der Bahnverkehr bis Montagmittag stundenlang gesperrt, weil ein Baum auf die Strecke gestürzt war und die Oberleitung beschädigt hatte. Erst am Nachmittag konnten alle S-Bahnen wieder ungehindert fahren.

Voriger Artikel
Aktionskünstler gräbt sich nackt und kopfüber ein
Nächster Artikel
Viel Lärm um die Saatkrähen

Verspätungen und Zugausfälle: Die Abfahrtstafel im Hauptbahnhof Hannover am Montagmorgen.

Quelle: Uwe Dillenberg

Hannover. Zwischen Hannover und Lehrte gab es wegen eines umgekippten Baumes seit 4.19 Uhr Behinderungen im Bahnverkehr. Die S-Bahnlinien S3, und S7 fielen bis 11.37 Uhr aus, teilte eine Bahnsprecherin mit, die Linie S6 konnte erst am späten Nachmittag wieder fahren. Da der umgestürzte Baum auch die Oberleitung beschädigt hatte, dauerten die Reparaturarbeiten länger. Aufgrund der Schäden kam es auch zu Verspätungen im Fernverkehr.

Am Informationsschalter im Hauptbahnhof hat sich eine lange Schlange gebildet.

Quelle: Uwe Dillenberg

In der Region Hannover rückte die Feuerwehr insgesamt über 30 Mal zu kleineren, wetterbedingten Einsätzen aus. Am Roderbruchmarkt (Groß Buchholz) drohten auf einem Dach gelagerte Dämmmaterialien wegzuwehen und das am Haus stehende Gerüst umzustürzen. In der Dachenhausenstraße (Mitte) hatten sich Dachziegel gelöst und mussten von der Feuerwehr gesichert werden. An mehreren Stellen im Stadtgebiet musste sie umgestürzte Bäume und herabgefallene Äste beseitigen.

In Großenkneten (Kreis Oldenburg) rammte ein mit rund 150 Fahrgästen besetzter Zug am späten Sonntagabend einen Baum, der nach heftigen Sturmböen auf die Schienen gestürzt war. Der Lokführer wurde leicht verletzt. Im Bereich Oldenburg rückte die Feuerwehr zu insgesamt 50 sturmbedingten Einsätzen aus.

Flüchtlinge werden aus Zelten evakuiert

In Bremen hat die Feuerwehr am Sonntagabend mehr als 1000 Flüchtlinge aus drei Zelten vor dem Sturm in Sicherheit gebracht. Sie wurden vorübergehend in Schulen untergebracht, wie ein Feuerwehrsprecher sagte. Das entspräche den vorher festgelegten Notfallplänen der Notunterkünfte. Wann die Flüchtlinge in die Zelte zurückkehren könnte, war am Montagmorgen zunächst unklar.

In Hamburg hatte die Feuerwehr eine arbeitsreiche Nacht: 91 Mal rückten die Einsatzkräfte aus, meist wegen umgefallener Bäume oder um Wasser von der Straße abzupumpen.

Sturmtief Nils ist über den Norden Deutschlands hinweggefegt. Unter anderem steht der Hamburger Fischmarkt unter Wasser.

Zur Bildergalerie

Die Unwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes gilt noch bis zum Dienstagnachmittag.

lni/sbü

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Nach Sturmböen im Norden
Unter Wasser: der Hamburger Fischmarkt.

Nach einer stürmischen Nacht im Norden ist der Fischmarkt in Hamburg-St.Pauli überflutet worden. Der Wasserstand erreichte am Montagmorgen eine Höhe von 2,80 Metern über dem mittleren Hochwasser, wie ein Polizeisprecher sagte.

mehr
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Das neue, außergewöhnliche Universitätsgebäude in Lüneburg

Beim Tag der offenen Tür im Libeskind-Bau der Leuphana Universität in Lüneburg erkunden die Besucher das neue, außergewöhnliche Zentralgebäude.