Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Suche nach RAF-Terroristen auf Hochtouren
Nachrichten Der Norden Suche nach RAF-Terroristen auf Hochtouren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 19.02.2016
Mit diesem Fahndungsplakat sucht die Polizei nach Daniela Klette, Ernst-Volker Staub und Burkhard Garweg. Quelle: dpa
Anzeige
Verden

Seit der Ausstrahlung der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY ... ungelöst" vor einem Monat, in der nach der Gruppe gefahndet wurde, gingen bei der Polizei 324 Hinweise aus der Bevölkerung ein, wie Lutz Gaebel von der Staatsanwaltschaft Verden am Freitag sagte. Weitere Hinweise würden erwartet. Eine heiße Spur zum Aufenthaltsort des Trios sei bisher nicht darunter. Einige Hinweise seien aber interessant und würden mit Akribie abgearbeitet. "Das dauert einfach", sagte Gaebel.

Klette, Staub und Garweg stehen aufgrund von DNA-Spuren im Verdacht, im vorigen Jahr schwer bewaffnet zwei Geldtransporter in Wolfsburg und Stuhr bei Bremen überfallen zu haben. In beiden Fällen mussten die Täter ohne Beute flüchten. In der Sendung war ein neues Phantombild gezeigt worden. Die Bundesanwaltschaft sieht "keinen terroristischen Bezug" der Überfälle, den Untergetauchten ging es wohl um Geld.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei der Suche nach einem 17 Jahre alten Mädchen sind Polizisten in Wittingen (Kreis Gifhorn) auf das Drogenversteck eines Jugendlichen gestoßen. Die Beamten überprüften mehrere Wohnungen, darunter auch die des 17 Jahre alten Jungen.

19.02.2016
Der Norden Problemtier im Heidekreis - Wird jetzt auf den Wolf geschossen?

Schön öfter sind Wölfe Menschen in die Quere gekommen, haben Schafe gerissen, Waldkindergärten verunsichert – oder sind einfach am Straßenrand aufgetaucht. Doch ein Exemplar aus dem Munsteraner Rudel ist inzwischen offenbar so zudringlich, dass Niedersachsens Umweltminister erstmals daran denkt, das Tier notfalls töten zu lassen.

Michael B. Berger 21.02.2016

Zwei Schafe haben die Polizei auf der Autobahn 1 bei Sittensen auf Trab gehalten. Die Tiere wollten sich partout nicht einfangen lassen – und missachteten bei der Jagd durch die Polizei zahlreiche Verkehrsregeln. Mit zwei Streifenwagen gelang es schließlich, die Schafe einzufangen.  

18.02.2016
Anzeige