Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Auf die Bretter
Nachrichten Der Norden Auf die Bretter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:32 29.06.2015
Surfen mal anders: Ruhige Binnengewässer laden zum Stehpaddlen ein. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die Niedersachsen nutzen ihre Binnengewässer zunehmend als Wassersportrevier. Disziplinen wie Stehpaddeln werden immer beliebter, etwa auf dem Bad Zwischenahner oder Steinhuder Meer. Zulauf verzeichnen auch die Anlagen für Wasserskifahrer und Wakeboarder auf dem Alfsee im Kreis Osnabrück und im Wolfsburger Allerpark. "Wakeboarden ist wie Snowboarden auf dem Wasser", sagt Torsten Lienesch, der sich am Alfsee um die rasanten Wassersportler kümmert. Partygänger bevorzugen BBQ-Boote auf dem Dümmer - dabei handelt es sich um runde Schlauchboote mit Grillstation. Daneben behaupten sich Klassiker wie Tret- und E-Boote, wie eine Umfrage der dpa ergab.

Das Steinhuder Meer ist mit 32 Quadratkilometern der größte See Niedersachsens. "Wir sind einer der Hotspots fürs Kiten und Surfen", sagt Nina Vanessa Bergmann vom Steinhuder Meer Tourismus. "Der Andrang hat in den letzten Jahren noch zugenommen." Anfänger schätzten das flache Wasser.

Zulauf gibt es auch beim Stehpaddeln, "Stand Up Paddling" genannt. Sportler stehen hier auf einem Schwimmbrett und bewegen sich mit einem Stechpaddel vorwärts. Auch Miriam Kösters, Touristikerin am Bad Zwischenahner Meer, bestätigt ein wachsendes Interesse am Stehpaddeln. Das drittgrößte Binnengewässer Niedersachsens sei jedoch vor allem das Revier der Segler und Surfer.

Rasant geht es auf dem Alfsee zu, einem Stausee mit Freizeit- und Campingpark im Landkreis Osnabrück. "Die Nachfrage nach Wasserski steigt stetig", sagt Torben Lienesch von der Strandarena Alfsee. Auch das Wakeboarden werde immer beliebter. Damit geht es auch über Hindernisse. Wer kein Schwimmabzeichen in Bronze vorweisen kann, muss auf die Brettertour aber verzichten.

Wasserski und Wakeboard brummen auch im Allerpark in der Wolfsburger Innenstadt. Auch dem Dümmer gibt es dagegen Party statt Sport: Dort kann man sogenannte BBQ-Boote mieten, runde Schlauchboote mit Grillstation werden gerne für Junggesellenabschiede gebucht. Neben den neuen Angeboten behaupten sich die Klassiker. "Tretboot- und E-Bootfahren war immer schon angesagt. Das machen Eltern gerne", sagt Miriam Kösters aus Bad Zwischenahn.

Ungebrochen populär ist auch das traditionelle Badevergnügen, Städte wie Steinhude und Wolfsburg bieten kostenlos bewachte Strände mit Spielplatz und Sanitäranlagen an. Auch im Harz gibt es Seen zum Schwimmen: Rund um Clausthal-Zellerfeld können Besucher im Unesco-Welterbe "Oberharzer Wasserwirtschaft" baden. Die Teiche wurden einst für den Bergbau angelegt, rund 50 von ihnen sind zum Baden freigegeben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Tag der Niedersachsen endet mit Umzug - Zeigt her eure Trachten!

Das bunte Treiben neigt sich dem Ende zu: Mit einem Festumzug ging der 34. Tag der Niedersachsen in die letzte Runde. Zehntausende kamen noch einmal nach Hildesheim, um sich und das Land zu feiern.

28.06.2015

Die Polizei hat am Samstag in Bremen eine 46 Jahre alte Frau tot in ihrer Wohnung aufgefunden. Wie ein Sprecher am Sonntag mitteilte, steht der 22-jährige Sohn der Frau im Verdacht, seine Mutter getötet zu haben. Der junge Mann wurde am Samstagnachmittag in der Nähe seiner Wohnung festgenommen.

28.06.2015

Mit einem farbenprächtigen Festumzug steht am Sonntag (10.00 Uhr) in Hildesheim beim Tag der Niedersachsen der Höhepunkt des dreitägigen Spektakels bevor. Zur 34. Auflage des Landesfestes sollen 120 Gruppen aus ganz Niedersachsen die Vielfalt zwischen Harz und Küste zeigen.

28.06.2015
Anzeige