Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Tag des offenen Denkmals in Niedersachsen
Nachrichten Der Norden Tag des offenen Denkmals in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:09 11.09.2016
Im Augustaschacht in Hasbergen waren bis 1945 2000 Männer als Zwangsarbeiter inhaftiert. Quelle: Archiv
Anzeige
Hasbergen/Bremen

Den Tag des offenen Denkmals wird Kulturministerin Gabriele Heinen-Kljajic (Grüne) am Sonntag (11 Uhr) für Niedersachsen in der Gedenkstätte Augustaschacht in Hasbergen eröffnen. In diesem Jahr steht das ehrenamtliche Engagement im Mittelpunkt, das beispielhaft an der Gedenkstätte vorgestellt werden soll. Dort waren bis April 1945 mehr als 2000 Jugendliche und Männer aus 17 Ländern inhaftiert, zumeist Zwangsarbeiter.

In Bremen wird Bürgerschaftspräsident Christian Weber (SPD) den Tag (um 11 Uhr) im Haus der Bürgerschaft eröffnen. Das am 9. September 1966 eingeweihte Haus feiert sein 50-jähriges Jubiläum. Am Tag des offenen Denkmals ist der Eintritt kostenlos. Auch manch Gebäude ist dann geöffnet, das sonst öffentlich nicht zugänglich ist. In Niedersachsen stehen am Sonntag mehr als 650 Baudenkmäler offen, in Bremen und Bremerhaven sind es 60.

"Gemeinsam Denkmale erhalten" lautet das Motto der Veranstaltung in diesem Jahr, koordiniert wird sie von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Bundesweit stehen am Sonntag mehr als 8000 Baudenkmäler für Besucher offen.

dpa

Für den Verein "Konau 11 - Natur" ist Birne nicht gleich Birne. Deswegen machen sich die Mitglieder aus dem niedersächsischen Amt Neuhaus auf die Suche nach alten und für die Region typischen Obstsorten. Dabei setzen sie auf die Hilfe der Bevölkerung.

11.09.2016

Schock in der Nacht für die alten Bewohner, Großeinsatz für die Rettungskräfte: Bei einem Brand in einem Heim wurden zwei Bewohner lebensbedrohlich verletzt. Einer von beiden starb kurz darauf in der Klinik. Zehn weitere Menschen wurden leicht verletzt. Die Ursache für den Brand ist weiterhin unklar.

11.09.2016

Rund 900 Menschen sind in Göttingen am Sonnabend gegen eine Demonstration der NPD auf die Straße gegangen - dabei waren nicht alle friedlich. Es kam zu mehreren Zwischenfällen in der Innenstadt, auch der Zugverkehr war betroffen, wie die Polizei mitteilte.

10.09.2016
Anzeige