Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Verdächtiger nach Brandanschlag auf Obdachlose gefasst
Nachrichten Der Norden Verdächtiger nach Brandanschlag auf Obdachlose gefasst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:37 01.02.2017
Der Mann soll die Schlafstätte von zwei Obdachlosen in einem Parkhaus an den Landungsbrücken angezündet zu haben.  Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Einen Tag nach einem Brandanschlag auf zwei Obdachlose in Hamburg haben die Ermittler einen 29-jährigen Verdächtigen festgenommen. Auf die Spur des Mannes kam die Polizei nach eigenen Angaben durch die Auswertung von Videoaufnahmen, die den mutmaßlichen Täter zeigen sollen. Diese Videoaufnahmen seien zunächst polizeiintern veröffentlicht worden. Am Mittwochmittag habe ein Polizeibeamter den mutmaßlichen Täter im Stadtteil St. Georg dann erkannt und festgenommen. Der 29-Jährige steht nach Polizeiangaben im Verdacht, in der Nacht zum Dienstag die Schlafstätte von zwei Obdachlosen in einem Parkhaus an den Landungsbrücken angezündet zu haben. Die beiden 32 Jahre und 43 Jahre alten Männer waren dabei leicht verletzt worden.

Nach seiner Vernehmung durch Beamte der Mordkommission sollte der Tatverdächtige am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt werden. Zu möglichen Motiven für die Tat konnte die Polizei zunächst keine Angaben machen. Unklar war auch, ob auch der Festgenommene wie die Opfer obdachlos war. Polizeipräsident Ralf Martin Meyer unterstrich nach dem raschen Fahndungserfolg die Bedeutung von Videoüberwachungen. "Dieser Fall zeigt erneut, wie wichtig es ist, zeitnah mit vorhandenem Bild- oder Videomaterial nach dem gefährlichen Täter zu fahnden. Hierdurch ist es einem unserer Kollegen gelungen, den mutmaßlichen Täter festzunehmen."

Die Tat erinnert an ähnliche Angriffe in den vergangenen Wochen. In Berlin hatte in der Weihnachtsnacht eine Gruppe junger Leute versucht, an einer U-Bahn-Station einen schlafenden Obdachlosen anzuzünden. Nur durch das beherzte Eingreifen von Passanten, die sofort die Flammen löschten, wurde der Mann nicht verletzt. Gegen die Täter, sechs Syrer und ein Mann aus Libyen, wurde Haftbefehl erlassen.

dpa/r.

Ein schon 250 Mal geschnappter Schwarzfahrer ist von der Bundespolizei in Lüneburg erneut aus einem Intercity geworfen worden. Insbesondere weil der polizeibekannte 68-Jährige zu allem Überfluss penetrant nach Alkohol und Urin roch, wollte der Schaffner ihn los werden, teilte die Polizei am Mittwoch mit. 

01.02.2017
Der Norden Sozialbetrug in Landesaufnahmeeinrichtung - Disziplinarverfahren gegen Behördenleiter

Im Fall des mutmaßlichen Sozialbetrugs durch Flüchtlinge ist ein Disziplinarverfahren gegen den Leiter der Landesaufnahmebehörde Braunschweig eröffnet worden. Er werde vorerst nicht suspendiert. Es soll geprüft werden, ob er Unterlagen bewusst nicht weitergeleitet habe.

01.02.2017

Nach diesem Fund dürfte das Zählen der Scheine wohl länger gedauert haben: In einem Auto auf der A30 haben Zöllner aus Osnabrück insgesamt 150.000 Euro entdeckt - in bar. Die Scheine hatte der Fahrer in seiner Jacke und im Gepäck eingenäht. Er musste noch vor Ort 39.000 Euro als Sicherheit hinterlegen.

01.02.2017
Anzeige