Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Tausende Fantasy-Fans kämpfen um Mythodea
Nachrichten Der Norden Tausende Fantasy-Fans kämpfen um Mythodea
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:50 06.08.2015
Rund 8000 Teilnehmer bekämpfen sich auf dem fiktiven Schlachtfeld bei Nienburg. Quelle: Peter Steffen/dpa
Anzeige
Brokeloh

Rauchschwaden ziehen durch das Lager, vom Feld sind Schlachtrufe zu hören: Auf dem Rittergut Brokeloh bei Nienburg hat am Donnerstag ein riesiges Fantasy-Live-Rollenspiel begonnen. Es orientiert sich an Romanen wie "Herr der Ringe", "Harry Potter", "Game of Thrones" oder "Die Chroniken von Narnia". Rund 8000 Teilnehmer aus aller Welt besiedeln für fünf Tage ein 60 Hektar großes Areal und haben sich dafür als Kämpfer, Händler oder Handwerker verkleidet.

Zur Galerie
Auf dem Rittergut Brokeloh bei Nienburg (Weser) findet vom 5. bis 9. August die Con Quest of Mythodea statt. Ein Live-Rollenspiel mit rund 8000 Teilnehmern aus aller Welt.

Mehr als 120 Tonnen Kulissen und mittelalterliches Equipment verwandeln das beschauliche Rittergut bei Hannover in eine aufregende Fantasiewelt. Der Veranstalter Live Adventure Event hat Lager für Heere, Tavernen, einen Supermarkt und sogar eine Kinderbetreuung für den Nachwuchs der Fantasy-Spieler aufgebaut. Ein Organisationsteam von 250 Personen kümmert sich um den Ablauf.

Jessica aus Hamburg ist zum neunten Mal dabei, als Feuertänzerin und Gauklerin. "Für mich ist das wie das Abtauchen in eine andere Welt", sagt die 25-Jährige. "Wenn es dunkel wird, sind wir auf dem Marktplatz, bei Ritualen oder Hochzeiten."

Im wirklichen Leben kommen die Teilnehmer aus allen Berufsgruppen, auch ganze Familie sind dabei, vom Baby bis zu den 70-jährigen Großeltern. Jaime etwa ist mit seinen Freunden aus den Niederlanden angereist, es ist sein drittes Fantasy-Live-Rollenspiel. "Man trifft dort viele Freunde, es ist wie eine Familie", sagt er in der Nähe des Marktplatzes, wo der 25-Jährige kunstvoll geschminkt sitzt. "Ich verkörpere einen Dämon, eine mystische Gestalt." Beim Spiel hält er sich lieber etwas im Hintergrund.

Ritter, Untote und Söldner kämpfen um das Schicksal eines geheimnisvollen Kontinents mit dem Namen "Mythodea". Verschiedene Heere mit furchterregend anzuschauenden Kriegern marschieren aufeinander zu. Als ein Mann vom Feld getragen wird, der sich aus Spiel verletzt hat, will eine Frau die Wunden versorgen und ruft zwei mystisch aussehende Gestalten zu: "Seid ihr Heiler? Habt ihr Wasser zum Auswaschen?" Eine Gruppe von finsteren Gesellen beobachtet das Geschehen, die Männer tragen schwarze, gruselige Masken mit Hörnern und haben schwere Waffen wie Schwerter, Säbel und Keulen bei sich.

In der Stadt haben fast 1000 Händler und Handwerker ihre Stände aufgebaut, Künstler treten auf. In den Tavernen bieten die Wirte Spezialitäten wie "Feenblut" und "Drachenaugen" an.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Zentralgebäude der Leuphana-Universität - Libeskind-Bau könnte noch teurer werden

Das von Daniel Libeskind entworfene neue Zentralgebäude der Leuphana-Universität in Lüneburg könnte noch teurer werden - das räumte das Wissenschaftsministerium am Mittwoch auf Nachfrage ein. Zuvor hatte der NDR berichtet, dass die Kosten mittlerweile auf 89 Millionen Euro geschätzt werden.

09.08.2015

In Niedersachsen häufen sich die Meldungen von besorgten Bürgern über Begegnungen mit Wölfen. Der jüngste Fall ereignete sich am Dienstagabend in Hornbostel im Kreis Celle. Dort ist ein Mann bei Spaziergang mit seinen Hunden attackiert worden.

09.08.2015

Hohe Sommer-Temperaturen machen nicht nur Menschen zu schaffen: Wie jetzt bekannt wurde, stand das Atomkraftwerk im niedersächsischen Grohnde vor wenigen Wochen kurz vor der Abschaltung. Politiker und AKW-Betreiber befürchten, dass es durch den Klimawandel bald häufiger solche "kritischen Situationen" geben wird. 

05.08.2015
Anzeige