Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Tayler starb an schweren Hirnschäden
Nachrichten Der Norden Tayler starb an schweren Hirnschäden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 23.12.2015
Anwohner haben Kerzen und Plüschtiere vor dem Wohnblock in Altona-Nord aufgestellt, in dem der kleine Tayler schwer misshandelt wurde. Quelle: Daniel Bockwoldt/dpa
Hamburg

Der kleine Tayler aus Hamburg ist infolge schwerster Hirnschäden gestorben. Das ergab die Obduktion seiner Leiche, wie die Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilte. "Es besteht der hochgradige Verdacht auf ein sogenanntes Schütteltrauma", sagte Oberstaatsanwalt Carsten Rinio. Das Ergebnis erhärte die Annahme, wonach das einjährige Kind von seiner Mutter oder deren Lebensgefährten heftig geschüttelt wurde.

Gegen die 22-Jährige und ihren 26 Jahre alten Freund, der nicht der Vater des Jungen ist, wird wegen eines Tötungsdelikts ermittelt. Zum genauen Zeitpunkt der Tat konnte Rinio noch keine Angaben machen. Es würden noch weitere Untersuchungsergebnisse der Obduktion erwartet, die frühestens in drei Wochen vorliegen sollen. Tayler war am 12. Dezember ins Krankenhaus gebracht worden und sieben Tage später gestorben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Jobcenter und die Agentur für Arbeit in Hameln sind am Mittwochvormittag nach einer Bombendrohung geräumt worden. Offenbar hatte es am Morgen eine Drohung aus einer nahegelegenen Telefonzelle gegeben. Erst am Nachmittag gab es Entwarnung: Eine Bombe wurde nicht gefunden. 

23.12.2015
Der Norden Toter im Ems-Vechte-Kanal - Schüler entdecken Wasserleiche

Grausiger Fund: Zwei Schüler haben in Nordhorn eine Wasserleiche entdeckt. Bei dem Toten handelt es sich um einen 27-Jährigen aus Nordhorn, der Anfang Dezember von seinen Eltern als vermisst gemeldet wurde. Derzeit geht die Polizei von einem Unglücksfall aus. 

23.12.2015

Weil er sein eigenes Apartment in Brand gesteckt hat und danach mit einer Spraydose als Flammenwerfer im Treppenhaus einen vollgehängten Wäscheständer abflammte, soll ein 27  Jahre alter Göttinger dauerhaft in der Psychiatrie untergebracht werden. Laut psychiatrischen Gutachten leidet er an einer Psychose. 

23.12.2015