Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Terrorverdächtige Göttinger hatten keine Waffen

Terrorismusverdacht Terrorverdächtige Göttinger hatten keine Waffen

Es herrscht Verwirrung rund um die Männer, die in Göttingen wegen Terrorismusverdachts festgenommen wurden. Ihre Anwälte stellen fest: "Es gab keine Anschlagspläne". Denn Waffen wurden bei den Männern nicht gefunden.

Voriger Artikel
Umweltminister Wenzel sieht Grundwasser in Gefahr
Nächster Artikel
Paar züchtet auf seinem Hof 119 Bohnensorten
Quelle: Archiv/Symbolfoto

Celle/Göttingen. Im Fall der Anfang Februar unter Terrorismusverdacht in Göttingen festgenommenen Männer gibt es Zweifel an bisherigen Darstellungen. Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft Celle vom Donnerstag wurden bei dem 27-jährigen Algerier und dem 23 Jahre alten Mann aus Nigeria keine Waffen gefunden. Das betreffe auch sonstige Gegenstände, „die auf die Vorbereitung eines Anschlags deuten könnten“, sagte ein Sprecher der Ermittlungsbehörde.

Bei einer Großrazzia in Göttingen und Kassel am 9. Februar waren die beiden Männer festgesetzt worden. Nach den Worten von Göttingens Polizeichef Uwe Lührig bestand die Gefahr eines schweren islamistisch motivierten Anschlags. Die Beamten präsentierten auch Waffen und Munition, die bei der Durchsuchung sichergestellt worden seien. Darunter waren scharf gemachte Schreckschusswaffen, Munition, eine Machete und schwarze Fahnen mit arabischen Schriftzeichen.

Eine Polizeisprecherin in Göttingen sagte am Donnerstag, die Beamten hätten seinerzeit nicht nur die Wohnungen der beiden Verdächtigen durchsucht. Die betreffenden Gegenstände seien „im Rahmen des gesamten Polizeieinsatzes“ sichergestellt worden.

Religiös oder salafistisch?

Die Generalstaatsanwaltschaft Celle bekräftigte gleichzeitig ihre Ansicht, dass es keine belastbaren Hinweise auf konkrete Anschlagsvorbereitungen gegeben habe. Die Behörde bestätigte damit Angaben der Göttinger Kanzlei Matani, die den Mann aus Algerien vertritt. „Es gab gar keine Anschlagspläne zwischen unserem Mandanten und dem Nigerianer“, heißt es dort. Das gehe aus den Ermittlungsakten der Polizei hervor. Äußerungen ihres Mandanten in Telefongesprächen „mit religiösem Bezug“ seien von der Polizei als „salafistisches Gedankengut“ interpretiert worden, teilte die Kanzlei weiter mit. Er sei mit dem Nigerianer nur flüchtig bekannt gewesen.

Das Land Niedersachsen will die beiden Männer in ihre Heimatländer abschieben. Die Göttinger Rechtsanwälte wollen dagegen mit einer Verfassungsbeschwerde vorgehen.

Von Paul Reimar und Andreas Fuhrmann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Fragen und Antworten
Eine beschlagnahmte Waffe liegt während einer Pressekonferenz der Polizei zu den Gefährdern auf dem Tisch.

Es gab keine konkreten Anschlagspläne, wohl aber eine konkrete Anschlagsgefahr: Mit dieser Begründung hat das Bundesverwaltungsgericht die sofortige Abschiebung der beiden festgenommenen Göttinger Salafisten aus Niedersachsen zugelassen. 

mehr
Mehr aus Der Norden
So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 15. Oktober 2017
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
„Reichsbürgerinnen“ vor Gericht

Attacke auf Polizei: Vor dem Amtsgericht Herzberg am Harz hat der Prozess gegen zwei mutmaßliche „Reichsbürgerinnen“ begonnen.