Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Was wurde eigentlich aus dem Transrapid?

Teststrecke im Emsland Was wurde eigentlich aus dem Transrapid?

Vor zehn Jahren starben 23 Menschen bei einem Unfall auf der Transrapid-Teststrecke im Emsland. Es war der Anfang vom Ende für die in Deutschland entwickelte Magnetschwebebahn.

Voriger Artikel
Mann stürzt vor hereinfahrenden Zug – und überlebt
Nächster Artikel
Blinde Lehrerin bangt um ihren Arbeitsplatz

Die rostenden Pfeiler und Züge sowie eine Gedenkstätte erinnern an das Unglück, bei dem 23 Menschen starben.

Quelle: Philipp von Ditfurth

Lathen. Die mächtigen Betonpfeiler ragen noch immer meterhoch aus dem Boden. Wie ein zerfallendes Mahnmal erinnern sie an einen traurigen Tag. Vor fast genau zehn Jahren, am 22. September 2006, verunglückte der Transrapid auf der Teststrecke bei Lathen. Einst wurde auf der 31,8 Kilometer lange Versuchsanlage die Zukunft der Mobilität erforscht. Züge, die ohne Räder fast wie von Geisterhand ein kaum vorstellbares Tempo erreichten: Seit Mitte der Achtzigerjahre bot das Emsland Inspirationen für schnelle Verkehrswege überall auf der Welt. Was gab es nicht für hochfliegende Pläne: „In zehn Minuten“ wollte der damalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber die Passagiere vom Münchner Hauptbahnhof zum Flughafen schicken. Seine Rede ist aus vielen Gründen unvergessen. Der Plan, der dahinterstand, ist es längst.

Die Magnetschwebebahn hat in ihrer begrenzten Geschichte viele illustre Gäste über die Teststrecke befördert. Anlässlich der Expo in Hannover bestiegen der damalige chinesische Ministerpräsident Zhu Rongji und der Bürgermeister der Stadt Shanghai, Xu Kuangdi, die Waggons des Transrapid 08, um das Fahrgefühl der Zukunft zu erproben. Nach China schaffte er es dann auch: Auf 30 Kilometern verbindet der Transrapid den Flughafen Pudong International mit dem Stadtzentrum von Shanghai. Heute ist diese die einzige Strecke weltweit, auf der er überhaupt noch fährt. Denn im Emsland steht die Versuchsanlage seit 2011 still.

Das Aus für den Transrapid beginnt am 22. September 2006 um 9.53 Uhr. Langsam setzt sich die Magnetschwebebahn mit 31 Besuchern in Bewegung, beschleunigt auf 60, 80, 120 Stundenkilometer. 57 Sekunden nach dem Start wird der Nothalteknopf gedrückt. Ein Werkstattfahrzeug steht auf der Strecke, der Zug muss sofort anhalten. 25 Meter später prallt der Transrapid mit Tempo 162 auf den Besenwagen. Rund 300 Meter rasen die beiden ineinander verkeilten Fahrzeuge noch weiter, dann kommen sie zum Stehen. Bei dem Unglück sterben 23 Menschen, elf werden verletzt. Rund viereinhalb Jahre später werden die beiden verantwortlichen Fahrdienstleiter zu Bewährungsstrafen verurteilt. Und obwohl kein technischer Fehler den Unfall auslöste, wird wenig später der Testbetrieb eingestellt.

Streit um die Abrisskosten

Das Unglück hat sich in den Köpfen der Menschen festgesetzt. Der Traum vom schnellen und sicheren Verkehrsmittel der Zukunft ist ausgeträumt. „Der Transrapid ist in der Politik und bei der Bevölkerung aktuell kein Thema“, sagt Michael Fuest. Er sitzt für die Grünen im Kreistag des Landkreises Emsland und beobachtet mit wachsendem Ärger, wie sich rund um die alternden Pfeiler neue Biotope bilden. Fast vergessen sind die Pläne für eine Trasse von Hamburg nach Berlin oder durch das Ruhrgebiet. Im Emsland sollte längst mit dem Abbau der schweren Stahlpfeiler begonnen werden. Doch Bund und die Münchner Industrieanlagen Betreibergesellschaft (IABG) streiten immer noch um die Abrisskosten.

Der Fall liegt derzeit beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG). Bis zu 8,4 Millionen Euro hatte die Bundesregierung der Betreiberin 2013 als Zuschuss für den Abriss zugesagt. Die Bedingung: Alle Einnahmen daraus, der Verkauf von Stahl und Kupfer und auch die Versicherungserlöse, sollten mit dem Zuschuss verrechnet werden. Darauf will sich die IABG nicht einlassen. Sie will alle Erlöse für sich behalten und vor allem das Kupfer aus der Anlage für sich verwerten. Der Streit dauert an. Wann weiter verhandelt wird, wisse man derzeit noch nicht, sagt eine Sprecherin des OVG Berlin-Brandenburg. Insgesamt hat der Bund die Anlage im Emsland seit den Siebzigerjahren mit rund 860 Millionen Euro gefördert.

„Wir Grüne haben in den letzten Jahren immer wieder beim Landkreis nachgefragt und einen ordnungsgemäßen Rückbau gefordert, bislang ohne Ergebnis“, sagt Fuest. Natürlich sei der Abbau unumgänglich, heißt es vom Landkreis. Allerdings sei der Kreis nur dafür zuständig, die Bauarbeiten zu begleiten - sobald sie losgehen. „Alle weiteren Aufgaben fallen in die Verantwortung der Betreibergesellschaft IABG und des Bundes“, sagt Landrat Reinhard Winter.

Der Transrapid ist Geschichte, doch auf dem Versuchsgelände in Lathen ist immer noch Leben. Dort arbeiten die rund 20 Ingenieure der Firma Intis, einer Tochtergesellschaft der IABG, an Konzepten, wie Elektroautos auch während der Fahrt geladen werden können. Dabei machen sie sich einen kleinen Teil der vorhandenen Magnetbahntechnik zunutze. Wie lange sie dort noch arbeiten, ist ungewiss. Gedanken darüber machen sich allerdings wenige. Schon lange sei der Transrapid „kein heißes Eisen“ mehr, sagt Fuest. Vielleicht werde der zehnte Jahrestag des Unglücks etwas ändern, wenn Medienvertreter zur Unglücksstelle pilgern, die Ereignisse vom 22. September 2006 rekapitulieren und die Strecke wieder ins Bewusstsein rücken.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Schlürfen, trinken, spucken - zu Besuch bei einem Teeverkoster

Wenn Stefan Feldbusch Tee trinkt, ist häufig wenig Genuss dabei. 300 Tassen trinkt der 53-Jährige am Tag - als Teeverkoster für die Ostfriesische Teegesellschaft.