Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
De Maizière besucht Flüchtlingslager in Friedland

Niedersächsische Aufnahmelager De Maizière besucht Flüchtlingslager in Friedland

Die Situation im niedersächsischen Flüchtlingslager Friedland ist dramatisch: Zwischenzeitlich mussten mehr als dreimal so viele Menschen dort untergebracht werden, als es reguläre Betten gibt. Am Dienstag will sich Bundesinnenminister de Maizière davon ein Bild machen.

Voriger Artikel
Hustenanfall lässt Lkw-Fahrer ohnmächtig werden
Nächster Artikel
Vertrauen Sie der Polizei?

Das ehemalige Grenzdurchgangslager im Landkreis Göttingen wird seit Januar 2011 als Erstaufnahmeeinrichtung genutzt, davor war es Anlaufpunkt für Spätaussiedler und jüdische Zuwanderer.

Quelle: dpa

Friedland . Knapp eine Woche nach der deutlich nach oben korrigierten Flüchtlingsprognose will Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) das niedersächsische Aufnahmelager Friedland besuchen. Dort will er sich am Dienstag ein eigenes Bild über die Situation in der seit Monaten extrem überfüllten Einrichtung machen. Geplant ist nach Angaben des Bundesinnenministeriums zunächst ein Rundgang durch das Lager, anschließend will er zudem an einem Kurs für Flüchtlinge teilnehmen und mit Flüchtlingen und Spätaussiedlern sprechen.

Ursprünglich wollte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius ebenfalls an dem Termin teilnehmen. Nach HAZ-Informationen hat der Minister aber aus persönlichen Gründen alle Termine für diese Woche abgesagt.

Das ehemalige Grenzdurchgangslager im Landkreis Göttingen wird seit Januar 2011 als Erstaufnahmeeinrichtung genutzt, davor war es Anlaufpunkt für Spätaussiedler und jüdische Zuwanderer. Es hat eine Kapazität von 700 Betten. Wegen des hohen Zustroms an Flüchtlingen nach Deutschland müssen derzeit aber auch viele Menschen in Zelten, Mietcontainern und in angemieteten Hotels leben. Dadurch wurde die Kapazität auf derzeit rund 1370 Betten erhöht. Dann mussten aber sogar zum Teil mehr als 2000 Menschen untergebracht werden. Jetzt sind dort mehr als 3000 Menschen in der Einrichtung untergebracht, sagte Lagerleiter Heinrich Hörnschemeyer am Dienstag.

Die Situation in den vier niedersächsischen Erstaufnahmelagern ist im Moment sehr angespannt. Seit Monaten sind fast alle Einrichtungen hoffnungslos überfüllt. Mehr als 8000 Menschen leben in den Lagern in Bramsche, Friedland, Braunschweig und Osnabrück, eigentlich haben die Lager nur eine Kapazität von 2274 Betten. Zudem kann dass das Lager in Osnabrück noch nicht voll belegt werden kann, da in dem ehemaligen Bundeswehr-Klinikum die Umbauarbeiten noch andauern. Das Land hofft, mit weiteren Aufnahmelagern die Situation zu entspannen. Ab November werden im ehemaligen Kloster Blankenburg bis zu 600 Menschen Platz finden.

Alleine im ersten Halbjahr 2015 sind nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) 180.000 Asylantrage in Deutschland gestellt worden. Derzeit liege die Zahl bundesweit schon bei mehr als 336.000, während es im Gesamtjahr 2014 rund 203.000 Anträge waren. In der vergangenen Woche hatte de Maizière die Prognosen für das laufende Jahr von 450.000 auf mehr als 800.000 Flüchtlinge nach oben korrigiert. Am 24. September wollen Bund und Länder ihr weiteres Vorgehen bei einem Flüchtlingsgipfel beraten.

Zeitgleich mit dem Besuch will in Hannover die Diakonie über den Umgang mit minderjährigen Flüchtlingen informieren, die ohne Begleitung ihrer Eltern oder anderer Erziehungsberechtigter nach Deutschland kommen. Auch ihre Zahl steigt seit Jahren kontinuierlich an. Ab 2016 sollen die Mädchen und Jungen, deren Betreuung besonders personal- und kostenintensiv ist, nach dem sogenannten Königssteiner Schlüssel auf die Bundesländer verteilt werden. Dieser errechnet sich zu zwei Dritteln aus dem Steueraufkommen und zu einem Drittel aus der Bevölkerungszahl. Auf Niedersachsen würden dann rund zehn Prozent der Jugendlichen verteilt. Bisher werden sie dort untergebracht, wo sie zuvor aufgegriffen worden waren.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Konflikte unter Flüchtlingen

Die Polizei muss immer mehr bei Streitereien und Tumulten unter Flüchtlingen im Lager Friedland eingreifen. Die meisten Auseinandersetzungen gibt es bei der Verteilung von Essen, Bekleidung und anderen lebenswichtigen Gegenständen.

mehr
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Schlürfen, trinken, spucken - zu Besuch bei einem Teeverkoster

Wenn Stefan Feldbusch Tee trinkt, ist häufig wenig Genuss dabei. 300 Tassen trinkt der 53-Jährige am Tag - als Teeverkoster für die Ostfriesische Teegesellschaft.