Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Tiere halten Northeimer Polizei auf Trab
Nachrichten Der Norden Tiere halten Northeimer Polizei auf Trab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:47 17.08.2015
In Northeim ist ein Pferd gegen einen Streifenwagen geprallt. Die Polizei konnte das Tier unverletzt einfangen. Quelle: Symbolbild
Anzeige
Northeim

Das Pferd blieb unverletzt, aber erst um 02.40 Uhr waren alle Tiere wieder eingefangen. Bereits am Sonntagabend hatte die Polizei eine tierische Begegnung. Ein Schaf stand in Katlenburg mitten auf der Bundesstraße 241. Die Flucht des Schafes endete in einer Sackgasse - die Beamten fingen das Tier wieder ein und übergaben es dem Besitzer.

Auch eine Katze verursachte Trubel. Das Tier klemmte im Fenster einer Dachgeschosswohnung fest. Die Feuerwehr befreite die Katze schließlich aus ihrer misslichen Lage. Die Katze wurde dann vom Tierarzt versorgt, das Frauchen erlitt einen Schwächeanfall. Die 41-Jährige kam ins Krankenhaus.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei einem Unfall auf der A7 zwischen Berkhof und Mellendorf ist am späten Sonntagabend ein Auto von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Der 20 Jahre alte Fahrer ist dabei nach Informationen der Polizei leicht verletzt worden. Offenbar hatte der Mann auf nasser Fahrbahn bei einem Bremsmanöver die Kontrolle über den Ford verloren.

17.08.2015

Nach schweren Regenfällen muss bei Friedland eine Flüchtlingsunterkunft mit 200 Menschen evakuiert werden. Sie wurden nach Angaben der Feuerwehr Göttingen in ein angrenzendes Schulgebäude umquartiert.  Auf der A38 löste das Unwetter einen Erdrutsch aus.

17.08.2015

Der ADAC und das niedersächsische Innenministerium warnen vor dem Gebrauch von Handys oder Smartphones am Steuer. Bei 10 Prozent aller Unfälle mit Toten oder Verletzten würden Ablenkungen mittlerweile eine entscheidende Rolle spielen, hat der ADAC ermittelt.

19.08.2015
Anzeige