Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Tierschützer retten 44 Katzen aus Wohnung
Nachrichten Der Norden Tierschützer retten 44 Katzen aus Wohnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:35 29.08.2017
Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Bremen

 Einem Katzenbaby konnten die Tierschützer nicht mehr helfen, es starb. Dem Tierschutzverein zufolge hatten fast alle Tiere Ohren- und Augenentzündungen. Sie wurden behandelt und sind nun auf der Quarantäne-Station des Tierheims. Der Mitteilung zufolge kämpfen drei Katzenbabys um ihr Leben, da deren Mutter sie nicht versorgen kann. Die Helfer versuchen, sie mit der Flasche aufzuziehen.

„So viele Katzen aufzunehmen, die krank und zudem noch unkastriert sind, ist für uns natürlich nicht nur eine personelle, sondern auch finanzielle Herausforderung“, sagte Brigitte Wohner-Mäurer, die Vorstandsmitglied beim Bremer Tierschutzverein ist.

lni

Zur Galerie
Hund, Katze, Star: Oft sind sie mehr als nur Haustiere für ihre bekannten Herrchen und Frauchen.
Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Mutter hat nicht genug Milch. Nun wird das kleine Alpaka-Fohlen im Serengeti-Park in Hodenhagen von Pflegern mit der Flaschen aufgezogen. Alle zwei Stunden wird es mit Lämmermilch gefüttert. 

29.08.2017

Todespfleger Niels Högel hat mindestens 84 zusätzliche Taten begangen – soweit es sich nachweisen lässt. Für ihre Untersuchungen mussten die Ermittler 134 Menschen exhumieren, 800 Rettungsdienst Protokolle lesen und 500 Patienakten prüfen.

01.09.2017

Im Prozess um den gewaltsamen Tod einer wohlhabenden Galeristin aus dem ostfriesischen Leer hat das Landgericht Aurich dem Angeklagten einen Deal vorgeschlagen. Demnach soll der 55-Jährige mit einer Gefängnisstrafe zwischen sechs und sieben Jahren bestraft werden, wenn er ein Geständnis ablegt.

28.08.2017
Anzeige