Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Til Schweiger will Flüchtlingsheim bauen

Alte Kaserne in Niedersachsen Til Schweiger will Flüchtlingsheim bauen

Schauspieler Til Schweiger will sich in der Hilfe für Flüchtlinge engagieren und in Niedersachsen eine Unterkunft bauen. Anfang 2014 hatte er mit Freunden die Rommel-Kaserne in Osterode am Harz gekauft. "Wir wollen ein Vorzeige-Flüchtlingsheim bauen", sagte er jetzt in einem Zeitungsinterview.

Voriger Artikel
Keine Legalisierung von Cannabis
Nächster Artikel
Elf Verletzte bei Junggesellinnenabschied

Til Schweiger (51) will sich persönlich in der Hilfe für Flüchtlinge engagieren.

Quelle: dpa

Osterode. "Ich werde mit Freunden zusammen ein Flüchtlingsheim aufbauen", sagte der Schauspieler der "Bild am Sonntag". Anfang 2014 hätten die Freunde die Rommel-Kaserne in Osterode am Harz gekauft. "Wir wollen ein Vorzeige-Flüchtlingsheim bauen. Und ich werde eine Stiftung für traumatisierte Kinder gründen."

Das Land Niedersachsens hatte in der Kaserne in Osterode eigentlich bereits im Juni eine weitere Erstaufnahmestelle für Flüchtlinge eröffnen wollen. Bisher sind die Verträge mit dem privaten Betreiber, der Firma Princess of Finkenwerder, nach Angaben aus dem Innenministerium aber noch nicht komplett unter Dach und Fach. "Das ist noch nicht eingetütet. Wir freuen uns, dass sich auch Herr Schweiger dort engagieren möchte", sagte der Sprecher des Innenministeriums, Philipp Wedelich, am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Schweiger hatte dagegen der Zeitung gesagt, die Verträge seien seit Donnerstag unterschrieben.

Was meinen Sie?

Til Schweiger will sich engagieren und ein Wohnheim für Flüchtlinge bauen. Was halten Sie von seinem Plan?

"Bäm! Der Vizekanzler hat sich gemeldet!"

Erst kürzlich hatte Filmstar Schweiger in Zusammenhang mit Flüchtlingen und zunehmender Fremdenfeindlichkeit Aufmersamkeit erregt - und sich so einen Anruf des Vizekanzlers eingehandelt. "Den Zorn von Til Schweiger kann ich gut verstehen, und es ist gut, dass er lautstark protestiert", sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". Damit nahm er Bezug auf Schweigers drastische Reaktionen gegen fremdenfeindliche Kommentare auf seiner Facebook-Seite. Deswegen habe Gabriel am Mittwochabend bei Schweiger angerufen. "Wir haben am Telefon einen Anfang gemacht und verabredet, das Gespräch fortzusetzen", sagte Gabriel. "Til Schweiger setzt Zeichen - und gibt in den sozialen Medien vielen eine Stimme, die sich Sorgen machen über Hass und Gewalt gegen Fremde und Schwache."

Schweiger hatte am Mittwochvormittag auf seiner Facebook-Seite seinem Zorn über Fremdenfeindlichkeit in Deutschland Luft gemacht und gefordert: "Frau Merkel, Herr Gabriel bitte übernehmen Sie!" Die Reaktion folgte schneller, als Schweiger sich das wohl dachte. Am Mittwochabend schrieb er auf Facebook: "Bäm!!! Der Vizekanzler hat sich gemeldet! Und er hat sich eine halbe Stunde an seinem Feierabend meinen Frust angehört." In einem Punkt seien sie sich sofort einig gewesen: "Dass die Mehrheit der Deutschen diesen Hass nicht teilt! Danke, Herr Vizekanzler, für Ihren Anruf."

dpa/afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Beschimpfungen nach Freibad-Sprung
Wieder in der Debatte: Shitstorms der Wutbürger.

Nach "Shitstorms" gegen Angela Merkel, Til Schweiger und die Opfer des Freibadunglücks in Kulmbach diskutiert Deutschland wieder über schlechtes Benehmen im Netz. Medienwissenschaftler sprechen von einem ausgemachten Männerproblem. Doch manche Wutbürger-Welle soll auch ihr Gutes haben.

mehr
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Weihnachtsfeier in Flüchtlingslager Friedland

Weihnachtliche Stimmung im Grenzdurchgangslager Friedland: Zur Weihnachtsfeier mit den Flüchtlingen am Freitag kam auch Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius.