Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Tochter erwürgt pflegebedüftige Mutter
Nachrichten Der Norden Tochter erwürgt pflegebedüftige Mutter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:29 18.12.2015
Quelle: dpa
Anzeige
Aurich

War es ein Selbstmord oder Totschlag? Ein Geständnis bringt die Ermittler auf die richtige Spur, doch dann zieht die 63 Jahre alte Angeklagte aus Ostfriesland ihre Aussagen wieder zurück. Mit voller Wucht habe sie ihrer 95 Jahre alten und pflegebedürftigen Mutter ins Gesicht geschlagen, sagt die Frau nach der blutigen Tat vom 14. Juni zunächst vor Polizisten aus. Nach diesen Misshandlungen habe sie die Schwerverletzte erdrosselt.

Schwieriges Verhältnis zwischen den Beiden

"Ohne dieses Geständnis hätte es wohl keinen Prozess gegeben", sagt der Richter am Landgericht Aurich. Am Freitag verurteilt er die Tochter wegen Totschlags und vorsätzlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren und neun Monaten. Die Staatsanwaltschaft hatte neuneinhalb Jahre gefordert, der Verteidiger wollte einen Freispruch erreichen. Im Prozess zieht die Angeklagte ihr Geständnis zurück und bringt eine andere Version ins Spiel. Die Mutter sei schon lange lebensmüde gewesen und habe mehrfach von Selbstmord gesprochen, um ihrer Tochter nicht zur Last zu fallen. Die Angeklagte will die Mutter nur geschlagen haben, weil diese ständig an ihr herumnörgelte. Getötet habe sie das Opfer jedoch nicht. Die Anklage sieht das anders: Danach schleppt die Tochter die durch Schläge schwer verletzte Mutter ein Stockwerk tiefer die Treppe hinab ins Krankenbett. Dort legt ihr die Tochter eine Strumpfhose als Schlinge um den Hals und knotet sie am galgenartigen Haken des Krankenbettes fest. Danach stößt sie die Mutter vom Bett. Als diese auf den Knien landet und nicht gleich erstickt, wird die Mutter erneut auf das Bett gelegt und an den Beinen wieder herausgezerrt, bis sie tot ist.

"Sie lügt schneller, als ein Pferd laufen kann"

"Das war ein extremes Verhältnis zwischen beiden. Sie konnten nicht miteinander, aber auch nicht ohne einander", beschreibt die Staatsanwältin in ihrem Plädoyer die Spannungen zwischen den Frauen. Das Tatmotiv sei letztlich nicht nachvollziehbar. Vielleicht wäre der Konflikt entschärft worden, wenn die Mutter in ein Pflegeheim gekommen wäre. Die Tochter habe bereits im Februar ihre Mutter verletzt. Auf Zeugen wirkt die Angeklagte bösartig, wenn sie Alkohol getrunken hat. Auch mit der Wahrheit nimmt sie es offenbar nicht so genau: "Sie lügt schneller, als ein Pferd laufen kann", zitierte die Staatsanwältin eine Zeugin. Gleich mehrere Wahrheitsversionen der Angeklagten erkennt auch Richter Wolfgang Gronewold zum Prozessende.

Neben Totschlag sei zwar die Selbsttötung der Mutter nicht auszuschließen. Letztlich ist für das Gericht aber das frühere Geständnis der Tochter mit vielen Detailangaben glaubhaft. Das brutale Vorgehen am Ende sei sicher nicht typisch für das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter: "Sie haben mehr als 60 Jahre miteinander gelebt und nun alles verloren", sagte Gronewold zur Angeklagten, "es wird schwierig, in Ihrem Alter ins Gefängnis zu gehen."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der erste Blick kann entscheidend sein. Sind die Fenster alt und einfach verglast? Sieht das Türschloss aus, als sei es leicht zu knacken? Solche Äußerlichkeiten spielen für die Wahrscheinlichkeit eines Wohnungseinbruchs eine entscheidende Rolle, wie eine neue Polizeistudie zeigt.

Gabriele Schulte 21.12.2015
Der Norden Fragen und Antworten zur Abschiebung - „Es erwischt sie eiskalt“

Das erste Mal seit Jahren hat das Land am Mittwoch ein Flugzeug gechartert, um eine große Zahl von abgelehnten Asylbewerbern abzuschieben. Die HAZ beantwortet einige Fragen zum Fall.

Karl Doeleke 21.12.2015

Bürger in Niedersachsen sind zunehmend verängstigt und rüsten sich verstärkt mit Pfefferspray, Signalpistolen und anderen Geräten zur Selbstverteidigung aus. Waffenhändler berichten von einer deutlich gestiegenen Nachfrage – vor allem nach den Terroranschlägen in Paris. 

17.12.2015
Anzeige