Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Tod auf Polizeiwache: Freier war herzkrank
Nachrichten Der Norden Tod auf Polizeiwache: Freier war herzkrank
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:14 19.04.2017
Symbolbild. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Der 35-Jährige, der am Ostersonntag in Braunschweig nach einem Bordellbesuch randalierte und später im Polizeigewahrsam plötzlich starb, hat an einer Herzerkrankung gelitten. Das sei das vorläufige Ergebnis der am Dienstag in der Medizinischen Hochschule in Hannover durchgeführten Obduktion, teilte die Staatsanwaltschaft Braunschweig am Mittwoch mit. Die genaue Ursache für den Tod des Braunschweigers stehe aber erst fest, wenn das Obduktionsgutachten vorliegt.

Denn die ersten Ergebnisse deuten auch daraufhin, dass der Mann Drogen genommen hatte. "Um welche Menge und Substanz es sich handelt, soll die entsprechende Blutuntersuchung zeigen", sagte Hans Christian Wolters von der Staatsanwaltschaft. Dann lasse sich klären, ob das Herzleiden und der Drogenkonsum zusammen den Tod des 35-Jährigen verursacht haben. Unklar sei noch, ob der Mann von seiner Herzerkrankung gewusst hat. "Gegenüber den Beamten auf der Wache hat er nichts dazu geäußert", sagte Wolters.

Der Mann hatte sich im Bordell, im Streifenwagen und auf der Wache nicht beruhigen lassen und griff die Polizisten an. Diese setzten Pfefferspray ein. "Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden liegen nach den bisherigen Untersuchungen aber nicht vor", sagte Wolters. Weil der Mann im Gewahrsam der Braunschweiger Polizei starb, ermitteln die Staatsanwalt und die Polizei Wolfsburg in dem Fall.

dpa

In der Region Hannover häufen sich die Wolfs-Sichtungen. Häufig werden die Tiere auch in der Nähe von Straßen gesehen. Die Zahl der bei Verkehrsunfällen getöteten Wölfe in Niedersachsen ist seit 2003 auf insgesamt 14 angestiegen. 

19.04.2017

Margot Käßmann will 2018 in den Ruhestand gehen, um nach dem Ende des Lutherjahres mehr Zeit für Privates zu haben. Die ehemalige Landesbischöfin der Landeskirche Hannover wäre dann 60 Jahre alt und müsste Abschläge in Kauf nehmen.

19.04.2017

Es werden immer mehr: An den Stränden der ostfriesischen Inseln sind weitere mysteriöse Päckchen angespült worden. Nach einem ersten Fund vor einer Woche auf Borkum sind sie auch auf Baltrum und Norderney angespült worden. Seit Mittwoch steht fest: In den Päckchen befindet sich Kokain.

Karl Doeleke 22.04.2017
Anzeige