Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Polizei kritisiert Freigänge für mutmaßlichen Mörder

Tod von 23-Jähriger Polizei kritisiert Freigänge für mutmaßlichen Mörder

Bei der Polizei herrscht Unverständnis darüber, dass der mehrfach wegen Vergewaltigung verurteilte Jörg N. unbegleitete Freigänge aus der Entzugsklinik in Bad Rehburg unternehmen durfte. Der 48-Jährige wird für den Tod der 23 Jahre alten Judith T. in Loccum verantwortlich gemacht.

Voriger Artikel
Uelzen ist jetzt eine Hansestadt
Nächster Artikel
Zwei Verletzte nach Auffahrunfall auf der A2

Nach der 23-Jährigen ist im letzten Jahr mit einem Großaufgebot gesucht worden.

Quelle: Archiv

Hannover. Er soll sie während eines Freigangs im vergangenen September getötet haben. Dabei galt Jörg N. als potenzielle Gefahr für die Allgemeinheit: Im Anschluss an seine Therapie im Maßregelvollzug in Bad Rehburg drohte ihm aufgrund eines Urteils von 2012 die Sicherungsverwahrung. Die Richter bescheinigten ihm laut „Ostfriesischen Nachrichten“ ein „verächtliches Frauenbild“. Seit Donnerstag sitzt Jörg N. in Untersuchungshaft.

Bei der Polizeidirektion Göttingen, zu der auch Loccum und Bad Rehburg gehören, sieht man die Freigänge des 48-Jährigen kritisch. Polizeipräsident Uwe Lührig hat eine klare Haltung zu dem Fall: „Es ist für mich unverständlich, dass jemand, der für die Sicherungsverwahrung vorgesehen ist, unbegleiteten Ausgang bekommt“, sagte er der HAZ. Und das, so Lührig, „in einer Zeit, in der er noch im Entzug ist“. Jörg N. war meistens betrunken, wenn er zuschlug.

Dennoch durfte er seit Ende 2014 allein auf die Straße. Die Lockerungen gewährten ihm die Maßregelvollzugsklinik in Bad Rehburg, externe Gutachter sowie die Staatsanwaltschaft in Aurich in einer gemeinsamen Entscheidung. Das Maßregelvollzugsgesetz sieht das so vor - die Polizei bleibt bei der Entscheidung über Freigänge im Maßregelvollzug außen vor.

Lührig: Polizei sollte über Freigänge mitentscheiden

Ein Fehler, wie Lührig findet. Er plädiert dafür, das Verfahren zu überarbeiten und die Polizei bei der Entscheidung über Freigänge im Maßregelvollzug hinzuzuziehen. „Man muss das Verfahren überprüfen und sehen, ob es Optimierungsmöglichkeiten gibt.“ Nach Auffassung Lührigs sollte „nicht nur die Staatsanwaltschaft, sondern auch die örtliche Polizei mit einbezogen werden“.

Dann wäre die Entscheidung, wie weit die Lockerungen für Jörg N. gehen durften, vielleicht anders ausgefallen. Die Polizei hat nach Informationen der HAZ bereits einmal verhindert, das Jörg N. Lockerungen bekommt: Bevor er 2013 in den Entzug nach Bad Rehburg kam, saß der 48-Jährige im gewöhnlichen Strafvollzug in Ostfriesland. Als es dort um Lockerungen ging, lehnte die örtliche Polizei offenbar ab. Anders als im Maßregelvollzug wird die Polizei im Justizvollzug um ihre Einschätzung gebeten.

Ob dieselben Ablehnungsgründe heute noch bestehen, ist unklar. Seither hat Jörg N. einige Jahre Therapie hinter sich. Andererseits wird der 48-Jährige bei der Polizei in Nienburg auch heute noch als „gewalttätig“ geführt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Schlürfen, trinken, spucken - zu Besuch bei einem Teeverkoster

Wenn Stefan Feldbusch Tee trinkt, ist häufig wenig Genuss dabei. 300 Tassen trinkt der 53-Jährige am Tag - als Teeverkoster für die Ostfriesische Teegesellschaft.