Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Polizei kritisiert Freigänge für mutmaßlichen Mörder
Nachrichten Der Norden Polizei kritisiert Freigänge für mutmaßlichen Mörder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 21.04.2016
Von Karl Doeleke
Nach der 23-Jährigen ist im letzten Jahr mit einem Großaufgebot gesucht worden. Quelle: Archiv
Anzeige
Hannover

Er soll sie während eines Freigangs im vergangenen September getötet haben. Dabei galt Jörg N. als potenzielle Gefahr für die Allgemeinheit: Im Anschluss an seine Therapie im Maßregelvollzug in Bad Rehburg drohte ihm aufgrund eines Urteils von 2012 die Sicherungsverwahrung. Die Richter bescheinigten ihm laut „Ostfriesischen Nachrichten“ ein „verächtliches Frauenbild“. Seit Donnerstag sitzt Jörg N. in Untersuchungshaft.

Bei der Polizeidirektion Göttingen, zu der auch Loccum und Bad Rehburg gehören, sieht man die Freigänge des 48-Jährigen kritisch. Polizeipräsident Uwe Lührig hat eine klare Haltung zu dem Fall: „Es ist für mich unverständlich, dass jemand, der für die Sicherungsverwahrung vorgesehen ist, unbegleiteten Ausgang bekommt“, sagte er der HAZ. Und das, so Lührig, „in einer Zeit, in der er noch im Entzug ist“. Jörg N. war meistens betrunken, wenn er zuschlug.

Dennoch durfte er seit Ende 2014 allein auf die Straße. Die Lockerungen gewährten ihm die Maßregelvollzugsklinik in Bad Rehburg, externe Gutachter sowie die Staatsanwaltschaft in Aurich in einer gemeinsamen Entscheidung. Das Maßregelvollzugsgesetz sieht das so vor - die Polizei bleibt bei der Entscheidung über Freigänge im Maßregelvollzug außen vor.

Lührig: Polizei sollte über Freigänge mitentscheiden

Ein Fehler, wie Lührig findet. Er plädiert dafür, das Verfahren zu überarbeiten und die Polizei bei der Entscheidung über Freigänge im Maßregelvollzug hinzuzuziehen. „Man muss das Verfahren überprüfen und sehen, ob es Optimierungsmöglichkeiten gibt.“ Nach Auffassung Lührigs sollte „nicht nur die Staatsanwaltschaft, sondern auch die örtliche Polizei mit einbezogen werden“.

Dann wäre die Entscheidung, wie weit die Lockerungen für Jörg N. gehen durften, vielleicht anders ausgefallen. Die Polizei hat nach Informationen der HAZ bereits einmal verhindert, das Jörg N. Lockerungen bekommt: Bevor er 2013 in den Entzug nach Bad Rehburg kam, saß der 48-Jährige im gewöhnlichen Strafvollzug in Ostfriesland. Als es dort um Lockerungen ging, lehnte die örtliche Polizei offenbar ab. Anders als im Maßregelvollzug wird die Polizei im Justizvollzug um ihre Einschätzung gebeten.

Ob dieselben Ablehnungsgründe heute noch bestehen, ist unklar. Seither hat Jörg N. einige Jahre Therapie hinter sich. Andererseits wird der 48-Jährige bei der Polizei in Nienburg auch heute noch als „gewalttätig“ geführt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als vierte Stadt in Niedersachsen - nach Lüneburg, Stade und Buxtehude - darf Uelzen seit Montag offiziell den Titel Hansestadt im Namen tragen. Dafür musste die Stadt zunächst die Zustimmung des Landesinnenministeriums einholen. Kosten entstehen keine, erhofft werden Impulse für das Stadtmarketing.

Gabriele Schulte 21.04.2016

In Göttingen eskaliert ein Streit zwischen dem Corps Hannovera und vermutlich Mitgliedern der linken Szene. Nun wurde der Schuppen der Verbindung angezündet und damit auch eine Nachbarsfamilie in Lebensgefahr gebracht. Die Polizei spricht von einer neuen Qualität der Gewalt.

21.04.2016

Ein Ehemann soll seine Frau mit heißem Öl übergossen haben. Sie überlebte den Angriff nur knapp. In dem Prozess vor dem Hamburger Landgericht fordert die Staatsanwaltschaft elf Jahre Haft wegen versuchten Mordes sowie schwerer und gefährlicher Körperverletzung.

18.04.2016
Anzeige