Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Schwester von Wolf "Kurti" bei Munster totgebissen
Nachrichten Der Norden Schwester von Wolf "Kurti" bei Munster totgebissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 24.05.2016
Bei Munster ist ein toter Wolf gefunden worden, es ist möglicherweise die Schwester von "Kurti". Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Munster

Ein toter Wolf ist bei Munster gefunden worden. Wie Sprecherin Herma Heyken des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) mitteilte, wurde das Tier von einem Bundesforstmitarbeiter auf dem Truppenübungsplatz Munster Nord bereits am späten Sonntagabend entdeckt. Erste Untersuchungen haben ergeben, dass die Wölfin vermutlich schon vor mehreren Tagen an den Folgen einer Bissverletzung verendet ist. Anders als zunächst vermutet gibt es keine Hinweise auf einen Verkehrsunfall. Welches Tier zugebissen hat, ist noch unklar. Besonders tragisch: Der Tod der Wölfin könnte auch für weitere Wölfe den Tod bedeuten. Das Tier hat offenbar erst vor kurzem Welpen geboren. 

Weil die Wölfin ein Sendehalsband getragen habe, konnte das Tier als die Schwester des Rüden MT6 – auch "Kurti" genannt – identifiziert werden. Der Rüde MT6 war am 27. April bei Bad Fallingbostel wegen seines auffälligen Verhaltens erschossen worden. Das Tier hatte sich immer wieder ohne Scheu Menschen bis auf wenige Meter genähert und soll zuletzt den angeleinten Hund einer Familie angegriffen haben. MT6 wurde so zum bundesweit ersten Wolf, der seit Rückkehr der Tiere wegen Verhaltensauffälligkeiten im staatlichen Auftrag erschossen wurde. Wolfsfreunde haben die Maßnahme heftig kritisiert.

dpa/ran/ewo

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Weil er im Wald einen Hund biss, wurde der Wolf MT6, auch Kurti genannt, auf Anweisung des niedersächsischen Umweltministeriums erschossen. Eine polarisierende Entscheidung. Die Fronten verhärten sich zwischen Wolfsgegnern und -freunden. Auch die Anzeigen gegen Minister Stefan Wenzel häufen sich.

26.05.2016
Der Norden Papier aus dem Umweltministerium - Wolfsberater fühlen sich vom Land gegängelt

Mit einem Leitfaden will das Umweltministerium Praxisregeln für Wolfsberater festlegen. Ein erster Entwurf des Papiers sorgt bei den Betroffenen für Irritationen: Sie fühlen sich von der Landesregierung gegängelt. In der vorliegenden Form würden viele es nicht unterschreiben.

08.05.2016

Weil er sich nicht wolfstypisch verhielt, ließ das Land Wolf Kurti schießen. Aber warum wurden Kurti und andere Wölfe verhaltensauffällig? Es könnten keine reinen Wölfe sein, sondern Wolf-Hund-Mischlinge, sagt eine Theorie, die derzeit für Diskussionen sorgt.

02.05.2016

Der Schießsportverein Hameln 2000 konnte offenbar weitgehend unkontrolliert gegen Geld Dokumente für den Waffenkauf austeilen. Nun könnte sich der Schützenverein auflösen. Der Vorstand will das der Mitgliederversammlung vorschlagen.

Karl Doeleke 27.05.2016
Niedersachsen Göttinger Versetzungsaffäre - FDP klagt gegen Landesregierung

Die FDP reicht am Dienstag vor dem Staatsgerichtshof Bückeburg Klage gegen die Landesregierung ein, weil sie sich in der Göttinger Versetzungsaffäre unzureichend informiert fühlt. Die rot-grüne Regierung habe ihre Auskunftspflicht verletzt, heißt es in der Klageschrift von Anwalt Stefan Birkner.

Saskia Döhner 27.05.2016
Der Norden Überflutete Straßen und vollgelaufene Keller - Starkregen und Gewitter wüten im Norden

Heftiger Regen und Gewitter haben im Norden für viele Feuerwehreinsätze gesorgt. Allein in Hamburg mussten die Einsatzkräfte binnen weniger Stunden 78 Mal ausrücken. Auf der A1 sorgte das Wetter für Beeinträchtigungen. Zeitweise ging die Sicht durch den Regen auf unter zehn Metern zurück.

24.05.2016
Anzeige