Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Schwester von Wolf "Kurti" bei Munster totgebissen

Truppenübungsplatz Schwester von Wolf "Kurti" bei Munster totgebissen

Am Truppenübungsplatz bei Munster ist ein toter Wolf gefunden worden. Das Tier trug einen Sender – und konnte so als Schwester des Wolfsrüden "Kurti" identifiziert werden. Die Wolfin hatte erst vor kurzem geworfen starb wohl bereits vor Tagen an den Folgen einer Bissverletzung. 

Voriger Artikel
Schützenverein bei Waffengeschäften kaum kontrolliert
Nächster Artikel
Land passt Bewertungsschlüssel für Mathe-Abitur an

Bei Munster ist ein toter Wolf gefunden worden, es ist möglicherweise die Schwester von "Kurti".

Quelle: dpa/Symbolbild

Munster. Ein toter Wolf ist bei Munster gefunden worden. Wie Sprecherin Herma Heyken des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) mitteilte, wurde das Tier von einem Bundesforstmitarbeiter auf dem Truppenübungsplatz Munster Nord bereits am späten Sonntagabend entdeckt. Erste Untersuchungen haben ergeben, dass die Wölfin vermutlich schon vor mehreren Tagen an den Folgen einer Bissverletzung verendet ist. Anders als zunächst vermutet gibt es keine Hinweise auf einen Verkehrsunfall. Welches Tier zugebissen hat, ist noch unklar. Besonders tragisch: Der Tod der Wölfin könnte auch für weitere Wölfe den Tod bedeuten. Das Tier hat offenbar erst vor kurzem Welpen geboren. 

Weil die Wölfin ein Sendehalsband getragen habe, konnte das Tier als die Schwester des Rüden MT6 – auch " Kurti" genannt – identifiziert werden. Der Rüde MT6 war am 27. April bei Bad Fallingbostel wegen seines auffälligen Verhaltens erschossen worden. Das Tier hatte sich immer wieder ohne Scheu Menschen bis auf wenige Meter genähert und soll zuletzt den angeleinten Hund einer Familie angegriffen haben. MT6 wurde so zum bundesweit ersten Wolf, der seit Rückkehr der Tiere wegen Verhaltensauffälligkeiten im staatlichen Auftrag erschossen wurde. Wolfsfreunde haben die Maßnahme heftig kritisiert.

dpa/ran/ewo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Abschuss von "Kurti"
„Einzelne Zuschriften sind mehr als grenzwertig in Bezug auf den Umgangston“: Die Wutwelle von Wolfsfreunden richtet sich unter anderem gegen Umweltminister Stefan Wenzel.

Weil er im Wald einen Hund biss, wurde der Wolf MT6, auch Kurti genannt, auf Anweisung des niedersächsischen Umweltministeriums erschossen. Eine polarisierende Entscheidung. Die Fronten verhärten sich zwischen Wolfsgegnern und -freunden. Auch die Anzeigen gegen Minister Stefan Wenzel häufen sich.

mehr
Mehr aus Der Norden

Finden Sie, dass es momentan zu viele schlechte Nachrichten gibt? Das möchten wir gerne ändern, und zwar mit Ihrer Hilfe. Gemeinsam mit dem NDR, den Kieler Nachrichten, der Ostsee-Zeitung in Rostock und dem Hamburger Abendblatt sammeln wir die guten Nachrichten der Leser und Hörer. Teilnehmer können einen exklusiven Besuch der Elbphilharmonie in Hamburg gewinnen.  mehr

So schön ist Niedersachsen aus der Luft

Von Harz über Heide bis zur Nordsee: Die schönsten Luftaufnahmen von Niedersachsen.

Niedersachsen in Zahlen
  • Landeshauptstadt : Hannover
  • Ministerpräsident: Stephan Weil
  • Fläche : 47.634,90 km²
  • Einwohner : 7,791 Mio
  • Bevölkerungsdichte : 135 Einwohner je km²
  • Letzte Landtagswahl : 20. Januar 2013 
  • Nächste Wahl : 2018
  • Wirtschaft : Firmendatenbank
  • Geographie : Niedersachsen hat im Norden eine natürliche Begrenzung durch die Nordsee, die Unterelbe sowie den unteren Mittellauf der Elbe. Als Enklave vom Landesgebiet umgeben ist das Land Bremen.
  • Berühmte Niedersachsen : Gerhard Schröder, Diane Kruger, Lena Meyer-Landrut, Sigmar Gabriel, Christian Wulff, Otto Waalkes, Mousse T., Klaus Meine
Ein Haus voller Weihnachtsbäume

110 Weihnachtsbäume, 130 Lichterketten und 16 000 Christbaumkugeln: Das Haus von Familie Jeromin in Rinteln im Landkreis Schaumburg erstrahlt in der Adventszeit als kunterbunte Weihnachtswelt.