Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Der Norden Mann stirbt bei Schießerei in Supermarkt
Nachrichten Der Norden Mann stirbt bei Schießerei in Supermarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:36 08.10.2015
Die Polizei sperrt den Tatort in Osnabrück ab. Quelle: dpa
Anzeige
Osnabrück

Nach Polizeiangaben waren bei der Polizei gegen 10.30 Uhr die ersten Notrufe eingegangen, nachdem in dem Supermarkt mehrere Schüsse gefallen waren. Der mutmaßliche Schütze flüchtete zunächst, mittlerweile hat er sich in Begleitung eines Anwaltes gestellt und gab eine Waffe ab, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Osnabrück, Alexander Retemeyer. Das Motiv für die Tat am Donnerstagvormittag sei noch völlig unklar. Derzeit wird der mutmaßliche Schütze vernommen.

Zur Galerie
Bei einer Schießerei ist in einem Supermarkt in Osnabrück ein Mann tödlich verletzt worden.

Wie viele Menschen zum Zeitpunkt der Tat in dem Geschäft waren, stand zunächst nicht fest. Die Befragung von Zeugen laufe, sagte eine Polizeisprecherin.

Das Opfer, ein 45 Jahre alter Mann, war nach Angaben der Staatsanwaltschaft mit seiner Frau Einkaufen. Die Tat ereignete sich im Gölbasi-Markt, einem türkischen Geschäft an einer vielbefahrenen Straße in Richtung Innenstadt in Osnabrück. Die Spurensicherung nahm dort die Arbeit auf, der Tatort wurde abgesperrt. Am Vormittag waren bei der Polizei kurz nacheinander mehrere Notrufe eingegangen, dass in dem Supermarkt geschossen werde. Der mutmaßliche Täter flüchtete zunächst.

dpa/frs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein ehemaliger Anwalt aus Nienhagen ist am Donnerstag vor dem Amtsgericht Celle zu sieben Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Der Richter sprach den 39-Jährigen der Bestechung schuldig. In der Affäre um gekaufte Examenslösungen war es das erste Verfahren gegen einen Käufer.

Karl Doeleke 08.10.2015

Das würde nicht billig: Eine Austragung der Olympischen Spiele 2024 in Hamburg würden rund 11,2 Milliarden Euro kosten, auf den Steuerzahler kämen dann 7,4 Milliarden Euro zu. Der Erlös wird auf 3,8 Milliarden Euro geschätzt.

08.10.2015

Mithilfe einer Umweltzone in ihren Innenstädten wollten Osnabrück und Hannover die Stickstoffdioxidwerte reduzieren. Doch das gelang nur in Teilen, es drohen jetzt hohe Strafzahlungen an die Europäische Union, weil die Werte nicht so stark sanken wie erhofft.

10.10.2015
Anzeige